GFL Vereine einigen sich über das weitere Vorgehen

Nachdem der AFVD schon am 08.05.2020 seine Idee für einen möglichen Ligabetrieb 2020 skizziert hatte, trafen sich die Vereine der ersten und zweiten Bundesliga am 30.05.2020 zu einer zweistündigen Videokonferenz.

In dieser Konferenz einigten sich die Bundesligisten auf einen Antrag zur Änderung der Ligastatuten, welcher es den Vereinen u.a. ermöglichen soll, 2020 auf die Teilnahme am Ligabetrieb zu verzichten. Die aktuellen Strafen für solch einen Verzicht, sowie der Zwangsabstieg sollen hierzu für 2020 ausgesetzt werden. Unter den Vereinen, die weiterhin an einer Saison im Herbst festhalten, soll es keinen Absteiger geben, auch wenn es weiterhin einen Aufsteiger aus der GFL2 geben darf.

Schlussendlich einigten sich die Vereine auch auf den 26.07.2020 als Tag der finalen Entscheidung über eine Saison 2020. Sollten an diesem Tag verschiedene Voraussetzungen nicht erfüllt sein, so soll die Liga 2020 unabhängig von der Anzahl der verbleibenden Vereine abgesagt werden.

Grundlage für den Antrage bildete ein Entwurf des Ligadirektoriums, welcher auf Wunsch aller Vereine in den letzten Wochen erarbeitet wurde. Dabei wurde versucht den Wünschen und Bedenken aller Vereine Rechnung zu tragen. Das dies gelungen ist zeigte am Samstag die einstimmige Zustimmung aller Vereine.

Eine Entscheidung über den Antrag der Vereine und eine entsprechende Änderung der Statuten soll zeitnah erfolgen. Hierzu berät sich das Präsidium nach offiziellen Meldungen am 06.06.2020.

Die Ravensburg Razorbacks werden sich nun intern beraten und nach erfolgter Änderung der Ligastatuten über die weiteren Schritte der Oberschwaben 2020 entscheiden.

Hier die offizielle Pressemitteilung: http://www.gfl.info/2020/05/gruenes-licht-fuer-gfl-saison-2020/