Vorstand der ifm Stiftung ist in die American Football Hall of Fame gewählt worden

Defense wins championships – und manchmal auch Auszeichnungen. So setzt sich die Class of 2021 der Fans‘ Football Hall of Fame aus Spielern zusammen, die ihre Leistungen hauptsächlich in den Verteidigungsreihen ihrer Teams erbrachten.

Der im Oktober vergangenen Jahres im Alter von 37 Jahren verstorbene Richard Adjei wurde als eines der drei neuen Mitglieder von den Football-Fans und der Jury in die Ruhmeshalle gewählt. Der Linebacker startete seine Football-Karriere im Jugendteam der Düsseldorf Panther und wurde aufgrund seiner herausragenden Leistungen in die Deutsche Junioren-Nationalmannschaft und in die Europa-Auswahl Team Europe berufen. Dadurch blieb sein Talent auch den Scouts der NFL Europe nicht verborgen, in der er insgesamt 4 Jahre spielte: 2004 bis 2006 für Rhein Fire, 2007 für Berlin Thunder.
In der GFL und GFL 2 spielte er bis 2010 für seinen Düsseldorfer Heimatverein. Nach sehr erfolgreichen Ausflügen in die Welt des Bob-Sports, wo er u.a. Weltmeister, Europameister und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen wurde, kehrte er für einige Saisons noch einmal in die GFL zurück und spielte 2014 für die Kiel Baltic Hurricanes sowie 2015 und 2017 für die Marburg Mercenaries.

Als Defensive End sorgte Gerry „Boss“ Hogg für Unruhe in gegnerischen Angriffsreihen. Von 1984 bis 1989 war er auf dieser Position sowie auch als Tight End für die Berlin Adler aktiv und gewann mit diesen 1987 und 1989 die Deutsche Meisterschaft. Auch als Coach des Adler-Jugendteams konnte er diesen Titel 1989 und 1990 erringen.
Nach seinem Wechsel zum Ortsrivalen Rebels führte er das Team als Coach in die 1. Bundesliga, und mit dem Rebels-Jugendteam konnte er 1992 und 1996 ebenfalls zwei Deutsche Meisterschaften erringen. Auch für die Berlin Stars und die Jugendauswahl Berlin war er erfolgreich als Trainer tätig.
Von 1997 bis 2001 coachte er die Darmstadt Diamonds und führte die Herrenmannschaft von der 3. Liga in die Bundesliga. Das Jugendteam der Diamonds war bereits die dritte Mannschaft, die er zu einem nationalen Meistertitel führen konnte (2001). Weitere Trainerstationen führten ihn u.a. nach Cottbus und Polen.

Thomas May war nicht nur als Linebacker und Strong Safety für die Ansbach Grizzlies aktiv, sonder gehörte auch zu den Grundungsmitgliedern des Vereins. Mit dem Team errang er in der 80er Jahren insgesamt drei Deutsche Meisterschaften und einen Pokalsieg. 1985 war er als Defense Captain mit insgesamt 136 Tackles der Leading Tackler der Grizzlies. Seine Leistungen im Verein verschafften ihm 1983 und 1985 auch Berufungen in die Deutsche Nationalmannschaft, wo er ebenfalls die verantwortungsvolle Rolle des Defense Captains übernahm.
Schon zu seiner Zeit als aktiver Spieler übernahm er parallel Aufgaben als Trainer. Die von ihm gecoachte Verteidigung der Grizzlies kassierte im Meisterjahr 1985 im Schnitt weniger als 7 Gegenpunkte pro Spiel. Auch in der Nationalmannschaft war er als Defense-Trainer tätig und führte diese zum Vize-Europameistertitel 1987 und zu einem 3. Platz bei der EM 1989.

Quelle: https://www.football-hall-of-fame.de/drei-verteidiger-fuer-die-hall-of-fame/