+++Werde Teil des Teams der American Footballer aus dem Schussental+++

Du bist zwischen 8 und 99 Jahre alt, sportverrückt und wolltest schon immer mal was neues ausprobieren? Dann komm zu uns zum Probetraining! Dabei ist es vollkommen egal, ob du: dick, dünn, schnell, langsam, klein oder groß bist – im #AmericanFootball gibt’s für jeden die richtige Position. Bringt einfach Sportkleidung und Turnschuhe / Schuhe für den Kunstrasenplatz mit und probiert es aus!
Ablaufplan beachten!
Eine Voranmeldung ist zwingend erforderlich!
  • Sonntag 16.08.2020 10-13 Uhr: Alle Altersklassen
  • Sonntag 27.09.2020 10-13 Uhr: Alle Altersklassen
  • Special Tryout: Sonntag 22.11.2020 10-13 Uhr: Ihr zählt euch selbst eher zur Kategorie #SchwereJungs und bringt über 100kg auf die Waage, dann seid ihr hier genau richtig – das beste kommt bekanntlich zum Schluss 😉
Solltet ihr noch Fragen haben, so dürft ihr diese gern in der Veranstaltung posten. Oder ihr schickt uns eine Mail an coaches@ravensburg-razorbacks.de Bälle und weitere Ausrüstung stellen wir – solltest du bereits aktiv gespielt haben, darfst du selbstverständlich auch deine eigene Ausrüstung mitbringen.
Und wer weiß – vielleicht bist auch du bald Teil der Razorbacks!
ONE TEAM – ONE TARGET – WE ARE RAZORBACKS

Anmeldung zum Tryout




Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Information an Dauerkarteninhaber

Durch den am Freitag verkündeten Verzicht der Ravensburg Razorbacks auf die Teilnahme an einer möglichen GFL Saison 2020 können nun verschiedene Themen abgeschlossen werden.

Ein sehr wichtiger Punkt für die Ravensburg Razorbacks sind dabei ihre treuesten Fans – die Dauerkarteninhaber. Die Fans, die sich schon zu Beginn des Jahres zusammen mit den Razorbacks auf die erste GFL1 Saison der Oberschwaben gefreut haben und durch ihren Kauf der Dauerkarte den starken Rückhalt der Razorbacks in Oberschwaben verdeutlicht haben.

Wie alle Beteiligten mussten auch diese Fans leider sehr lange warten, um zu erfahren, was nun mit dieser Saison passiert. Um für alle einen sauberen Abschluss für das Jahr 2020 zu schaffen, wurde beschlossen, die Dauerkarten rückabzuwickeln. Über den Rückgabeprozess wurden alle Dauerkarteninhaber direkt nach der formellen Absage der Ravensburg Razorbacks beim AFVD per Mail am Donnerstagabend informiert.

Bitte teilt diesen kurzen Beitrag, damit auch wirklich alle Dauerkarteninhaber informiert werden. Sollte eine Mail nicht angekommen sein wendet euch bitte an 1987@ravensburg-razorbacks.de

Ravensburg Razorbacks fokussieren sich auf 2021

Nach Wochen der Ungewissheit herrscht nun Klarheit. Im Anschluss an einen längeren Austausch zwischen dem American Football Verband Deutschland (AFVD) und den Bundesligisten der 1. und 2. Liga (GFL1 und GFL2) hat der Verband am 15.07.2020 eine neue Bundesspielordnung (BSO) und ein neues Lizenzstatut veröffentlicht. Diese Dokumente bilden die Grundlage, basierend auf den Corona bedingten Rahmenbedingungen, um auch 2020 generell eine Football Saison zu ermöglichen. Grundsätzlich haben alle Teams in der Bundesversammlung der Bundesligisten Anfang Mai den Wunsch geäußert 2020 Football zu spielen. Da einige Teams schon frühzeitig signalisiert hatten 2020 nicht an einer Ligabetrieb teilnehmen zu wollen/können, wurde auch hier eine generelle Exit Option in der BSO und den Lizenzstatuten verankert.

Grundsätzlich teilen wir die Einschätzung der Politik, dass uns die Corona-Pandemie noch mindestens das ganze Jahr 2020 begleiten wird. Entsprechend sind die verschiedenen Auflagen zu beachten, um die Gesundheit aller Beteiligten während eines Trainings- oder Spielbetriebs gewährleisten zu können.

Im Anbetracht dieser Verantwortung der Spieler, Betreuer und Fans gegenüber sehen wir uns nicht in der Lage einen Spielbetrieb 2020 durchzuführen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Corona-Pandemie bis heute die Vorbereitung der Spieler wesentlich beeinflusst hat, so dass das Gesundheitsrisiko der Spieler in einem Wettkampf auf Leistungssportniveau stark gefährdet wäre. Zudem entstand durch den deutschen Föderalismus und die entsprechend unterschiedlichen Corona Verordnungen der Länder eine Ungleichheit innerhalb der Liga, so dass schon von einer Wettbewerbsverzerrung auszugehen ist.

Zusätzlich zu den sportlichen Aspekten müssen die Teams und die dazugehörigen Organisationen auch immer die Wirtschaftlichkeit ihres Handels betrachten. Hier schaffen die Corona Verordnungen mit all ihren Auflagen und vor allem mit der Limitierung der Zuschaueranzahl eine Stand Heute nicht zu verantwortende Grundlage und stehen einer seriösen und wirtschaftlich tragfähigen Planung einer möglichen Saisonteilnahme einiger Teams entgegen bzw. würden sogar die kommende Saison 2021 ins Risiko setzen.

Entsprechend zählen wir zu den Teams, die sich entschlossen haben, die Exit Option des AFVDs zu beantragen und entsprechend begründete Anträge auf eine Nichtteilnahme an den AFVD überstellt haben. Vorbehaltlich des positiven Bescheids des AFVDs – von welchem unter den genannten Bedingungen auszugehen ist – werden wir 2020 nicht an einem Ligaspielbetrieb teilnehmen.

„Ab sofort gilt unser Fokus dem Jahr 2021“ gibt Oliver Billstein die Richtung der Ravensburg Razorbacks vor „Durch die Klarheit für das Jahr 2020 haben wir eine extrem lange Vorbereitung und werden die nutzen, um unsere Spieler nicht nur körperlich, sondern auch mental perfekt auf die erste GFL1 Saison der Razorbacks vorzubereiten“

Ob es dieses Jahr noch Freundschaftsspiele geben wird, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen. Zudem werden die Razorbacks den Sommer nutzen, um ihre Projekte wie Touchdown School voranzubringen.

Die Ravensburg Razorbacks wünschen den teilnehmenden Teams an einer eventuell stattfindenden GFL und GFL2 Saison viel Erfolg und eine verletzungs- und coronafreie Spielzeit.

Mehrwertsteuer-Senkung ab 01. Juli 2020!

Mehrwertsteuer-Senkung ab 01. Juli 2020! Merchandise- und Ticketpreise bleiben stabil | Mehreinnahmen werden komplett gespendet
Im Rahmen des von der Bundesregierung beschlossenen Konjunkturpaketes wird es heute und befristet bis zum 31.12.2020 zu einer Senkung der Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) von 19% auf nur noch 16% bzw. von 7% auf nur noch 5% kommen.
Die Ravensburg Razorbacks werden Ihre Preise im Bereich „Ticketing“ und „Merchandising“ stabil belassen. Die aus der Steuersenkung resultierenden Mehreinnahmen werden Anfang 2021 jedoch vollumfänglich für soziale Projekte gespendet und zu gleichen Teilen unter folgenden Institutionen aufgeteilt: Round Table 37, DKMS, Kinderlachen e.V.

Touchdown School

Wer für die ganze Familie Action, Spannung und Dramatik in Form eines tempogeladenen Sports sucht, ist bei den Footballern der Ravensburg Razorbacks genau richtig.

Die Heimauftritte des American Football Teams aus dem Schussental im Lindenhof Stadion (Weingarten) bilden eines der attraktivsten Sportevents der Region Bodensee-Oberschwaben. Im Jahr 2019 gelang mit dem Gewinn der Meisterschaft in der GFL-2 Süd und dem Sieg in der Relegation der Aufstieg in die 1. Liga –die GFL-1 -der damit größte Erfolg in der Vereinsgeschichte!

Die kontinuierliche Jugendarbeit der letzten Jahre spiegelt sich dabei auch in den aktuellen Spielerzahlen wider. Weit über 100 Mädchen und Jungen –im Alter zwischen 8 und 19 Jahren -messen sich heute schon in unseren Jugend-Teams. Und genau hier setzt unser Kooperations-Angebot für Ihre Schule an:

In der Sportdidaktik sowie im außerschulischen Bereich herrscht schon lange Einvernehmen über die Bedeutsamkeit und Notwendigkeit eines abwechslungsreichen Bewegungsangebots im Sportunterricht. Kinder sollen mit den unterschiedlichsten Spiel-und Bewegungsformen bekannt gemacht werden. Durch das American Football bzw. Flag-Football (die kontaktlose Variante)bilden sich positive Charaktereigenschaften aus, die direkten Einfluss auf schul-und berufsspezifische Qualifikationen haben. Das Erlernen von Kritikfähigkeit und Teamfähigkeit, sowie die richtige Umsetzung von Ehrgeiz sind positive Nebeneffekte des American Football Trainings. Zudem kann der Unterricht bilingual erfolgen.

Zu den genannten sportartübergreifenden Komponenten kommt hinzu, dass das Spiel von Jungen und Mädchen unterschiedlichster Statur gespielt werden kann. Football zeichnet sich insgesamt durch eine breite Bewegungsfreude aus, denn auch Schüler, die nicht im Verein aktiv sind oder ein schwächeres motorisches Leistungsniveau aufweisen, beteiligen sich rege am sportlichen Geschehen. Besonders in diesem Jahr und der aktuellen Situation 2020 glauben wir, dass eine Zusammenarbeit allen Beteiligten einen Mehrwehrt bieten kann:

  • Sportangebot, auch für Kinder / Jugendliche, die sich in den üblichen Sportarten nicht finden
  • Ein sportliches Angebot (auch in Kleingruppen möglich), das evtl. ausgefallene Aktivitäten ersetzen kann
  • Entlastung der Sportlehrer, besonders jenen in Risikogruppen
  • Spielerische Förderung der englischen Sprachkenntnisse
  • Talentsichtung für unsere Teams

Unsere professionellen Trainer sind tagsüber zeitlich flexibel und könnten ein Angebot regelmäßig und langfristig in den bestehenden Schulalltag integrieren.

Das Projekt “Tochdown School – American Football macht Schule“ richtet sich an alle Schulen der Region Ravensburg/Weingarten/Friedrichshafen und Umgebung. Für weitere Informationen kontaktieren Sie gern unseren sportlichen Leiter Oliver Bilstein (E-Mail).

GFL Vereine einigen sich über das weitere Vorgehen

Nachdem der AFVD schon am 08.05.2020 seine Idee für einen möglichen Ligabetrieb 2020 skizziert hatte, trafen sich die Vereine der ersten und zweiten Bundesliga am 30.05.2020 zu einer zweistündigen Videokonferenz.

In dieser Konferenz einigten sich die Bundesligisten auf einen Antrag zur Änderung der Ligastatuten, welcher es den Vereinen u.a. ermöglichen soll, 2020 auf die Teilnahme am Ligabetrieb zu verzichten. Die aktuellen Strafen für solch einen Verzicht, sowie der Zwangsabstieg sollen hierzu für 2020 ausgesetzt werden. Unter den Vereinen, die weiterhin an einer Saison im Herbst festhalten, soll es keinen Absteiger geben, auch wenn es weiterhin einen Aufsteiger aus der GFL2 geben darf.

Schlussendlich einigten sich die Vereine auch auf den 26.07.2020 als Tag der finalen Entscheidung über eine Saison 2020. Sollten an diesem Tag verschiedene Voraussetzungen nicht erfüllt sein, so soll die Liga 2020 unabhängig von der Anzahl der verbleibenden Vereine abgesagt werden.

Grundlage für den Antrage bildete ein Entwurf des Ligadirektoriums, welcher auf Wunsch aller Vereine in den letzten Wochen erarbeitet wurde. Dabei wurde versucht den Wünschen und Bedenken aller Vereine Rechnung zu tragen. Das dies gelungen ist zeigte am Samstag die einstimmige Zustimmung aller Vereine.

Eine Entscheidung über den Antrag der Vereine und eine entsprechende Änderung der Statuten soll zeitnah erfolgen. Hierzu berät sich das Präsidium nach offiziellen Meldungen am 06.06.2020.

Die Ravensburg Razorbacks werden sich nun intern beraten und nach erfolgter Änderung der Ligastatuten über die weiteren Schritte der Oberschwaben 2020 entscheiden.

Hier die offizielle Pressemitteilung: http://www.gfl.info/2020/05/gruenes-licht-fuer-gfl-saison-2020/

GFL Team macht die ersten Schritte

Nach langem Warten war es endlich soweit. Die Tore am TSB Kunstrasen wurden für das GFL Team der Ravensburg Razorbacks wieder geöffnet. Natürlich ist an Football Training aktuell nicht zu denken aber das von der Stadt genehmigte Konzept bietet den Trainern die Möglichkeit mit den Spielern Konditionell zu arbeiten.

Dazu wurden die Spieler in Kleingruppen je vier Spieler eingeteilt und das Training entsprechend aufgeteilt. Neben viele formellen Schritten wie einer Anwesenheitsliste und einer Abfrage des aktuellen Gesundheitszustands legten die Verantwortlichen auch viel Wert auf die geforderte Desinfektion. Durch die Tatkräftige Unterstützung von der Intensivpflege Oberschwaben wurden die Trainer in die richtige Flächen- und Handdesinfektion eingeführt und Erklärvideos für die Spieler produziert.

„Natürlich hat das aktuelle Training sehr wenig mit einem Football Training gemeinsam und wir alle müssen uns an die neuen Routinen zum Gesundheitsschutz gewöhnen“ beschreibt Headcoach Sebastian Fandert die erste Trainingswoche. „Aber es ist uns wichtig, die Spieler wieder zu fordern und wieder einen Rhythmus zu etablieren.“

Die Ravensburg Razorbacks bitten alle Fans explizit nicht zu den Trainingszeiten zum Trainingsgelände zu kommen, da die aktuellen Vorschriften explizit ein Training unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorschreiben.

Saisonstart im September geplant

Mit eine Pressemitteilung am 08.05.2020 hat der AFVD die GFL Saison 2020 ein weiteres Mal verschoben. Der nun geplante Beginn soll ab dem Wochenende 05./06.09.2020 stattfinden und eine Saison bis Ende November einläuten. Zudem soll der Ligamodus gegebenenfalls modifiziert werden, um die reguläre Saison stark verkürzen zu können. Außerdem hat der AFVD geplant die Abstiegsregelung 2020 außer Kraft zu setzen, um mögliche Nachteile aufgrund von Covid-19 ausgleichen zu können.

Auch wenn die Richtlinien des Landes Baden-Württemberg Footballspiele mit nennenswerten Zuschauerzahlen im Jahr 2020 zumindest in Frage stellen und mit Hinblick auf die aktuellen Auflagen eine Saison optimistisch erscheint, werden die Ravensburg Razorbacks sich ab sofort mit der Planung einer Saison ab September beschäftigen. Hierbei gilt natürlich weiterhin die oberste Maxime das Risiko einer Infektion für alle Beteiligte zu minimieren.

Diese Maxime gilt natürlich auch bei einem Wiedereinstieg in einen Trainingsbetrieb, welchen die Oberschwaben anstreben. Hierzu hat der AFVD am 04.05.2020 einen Leitfaden für den Wiedereinstieg veröffentlicht, welcher von den Ravensburgern als Orientierungshilfe genutzt wird.

Um den lokalen Gegebenheiten und Richtlinien zu entsprechen und das Risiko für alle Spieler und Trainer zu reduzieren, hat der sportliche Leiter der Razorbacks Oliver Billstein zusammen mit einigen Trainern ein Konzept erarbeitet, welches zur Prüfung den örtlichen Behörden vorgelegt wurde.

„Wir sind uns alle einig, dass das Training nicht vergleichbar zu einem richtigen Football Training sein kann. Wir werden hier einige neue Wege gehen müssen. Es war uns aber unabhängig von einem Ligastart wichtig zumindest wieder starten zu können, da wir den Sport vermissen und unser Niveau halten wollen.“ ordnet Billstein das Konzept ein. Sobald das Konzept der Razorbacks positiv bewertet wurde, will Billstein zunächst nur mit dem GFL Team starten. „Wir wollen zunächst mit einer kleineren Gruppe Erfahrungen sammeln, bevor wir nach und nach die weiteren Teams und Altersklassen integrieren.“ beschreibt Billstein seinen Plan zum Wiedereinstieg.

Die Ravensburg Razorbacks freuen sich auf den hoffentlich bald erfolgenden Neustart im Trainingsbetrieb und hoffen die Fans noch dieses Jahr zumindest einmal wieder im Lindenhofstadion begrüßen zu dürfen.

Pressemeldungen AFVD auf http://www.afvd.de/

Geisterspiele sind keine Option!

Wer hat so etwas kommen sehen? Noch vor zwei Monaten war Corona nur eine unbekannte Krankheit, die im entfernten China aufgetreten ist. Auch die ersten Fälle in Italien schreckten noch niemanden auf, so dass selbst am 19. Februar in Mailand ein Fussballspiel mit über 44.000 Zuschauern ausgetragen wurde. Seitdem überschlagen sich aber die Ereignisse und heute ist Corona eine weltweite Pandemie, welche unser aller Alltag massiv verändert hat. Vor allem in den letzten Wochen gab es nahezu täglich neue Informationen und Regeln, die es zu beachten galt.

Auch den Sport hat Corona fest im Griff und so pausiert aktuell die Fussball Bundesliga, die erste und zweite Eishockey Liga wurde vorzeitig beendet und auch Großveranstaltungen, wie unter anderem die Fussball-EM im Juni und die olympischen Spiele Ende Juli wurden schon verlegt.

Auch die Ravensburg Razorbacks haben schon seit mehr als zwei Wochen ihre Trainingsaktivitäten eingestellt und der American Football Verband Deutschland (AFVD) hat inzwischen den Start der GFL Saison um einen Monat auf Ende Mai/Anfang Juni verschoben. Mit jedem Tag und immer neuen Zahlen zu der Corona Pandemie muss aber auch die GFL und deren Vereine sich mit möglichen Szenarien, wie einer Verkürzung der Saison bis zu einer Absage beschäftigen. Auch die Abteilungsleitung der Razorbacks bereitet sich seit Mitte März intensiv auf die verschiedenen Szenarien vor.

Das aktuell vom AFVD geplante Szenario sieht eine Verschiebung des Saisonbeginns um einen Monat auf das letzte Mai Wochenende vor. Hierzu ist der Verbandssprecher der Razorbacks, Bernd Fischer, in enger Abstimmung mit der Liga, den anderen Vereinen, sowie der Stadt Weingarten. Außerdem ist natürlich Eventmanager Alexander Seyfried im engen Austausch mit den bereits schon geplanten Bands und Gruppen für das Rahmenprogramm. „Im Gegensatz zur Fussball Bundesliga sind für uns Geisterspiele keine Option“ stellt Seyfried aber von vornherein klar. „Wir haben keine TV-Gelder, die auch ohne Zuschauer im Stadion fließen. Wir brauchen unsere Fans bei jedem Heimspiel, damit sich der Spieltag finanziert.“  Da die Footballer aus dem Schussental beim Rahmenprogramm ihrer Spieltage schon länger sehr erfolgreich vor allem auf Nachwuchsbands, Vereine aus der Region und freundschaftliche Kooperationen setzen, wären Geisterspiele gleichzeitig auch ein herber Rückschlag für diese Erfolgsgeschichte.  Auch die Rückzahlungen der Ticketpreise an die Dauerkartenbesitzer wäre ein erheblicher finanzieller Einschnitt, was nachhaltig das Programm der Oberschwaben beeinflussen würde. Nicht reduziert werden können bei diesem Szenario nämlich die Kosten für die Schiedsrichter und die Betreuung des Teams.

Ein weiteres Szenario ist eine verkürzte Saison mit dem fixen Ende am 10.10.2020. An diesem Tag soll der German Bowl – das Finale der Deutschen Meisterschaft – in der Frankfurter Commerzbank Arena ausgetragen werden. Dieses Szenario ist stark davon abhängig, wann und in welchem Umfang die aktuellen Einschränkungen gelockert werden. Der sportliche Leiter Oliver Billstein ist zusammen mit Headcoach Sebastian Fandert hierzu im regen Austausch mit den anderen Vereinen. „Man kann sich hierbei viele Varianten vorstellen“ so Billstein über den Austausch „oberstes Ziel aller Vereine bei allen Varianten ist ein möglichst fairer Wettbewerb.“

Eine wesentliche Herausforderung bei beiden Szenarien sind die Importspieler der einzelnen Teams. Auf Grund, der sich zuspitzenden Situation in den USA und dem aktuell nicht planbaren Start des Trainingsbetriebs, hat der Quarterback Garrett Dellechiaie gebeten nach Hause reisen zu können, um sich dort um seine Familie zu kümmern. Diesem Wunsch haben die Razorbacks natürlich entsprochen und konnten über Nacht einen Rückflug organisieren. Außerdem haben die Razorbacks sehr frühzeitig mit allen Imports Kontakt aufgenommen und gemeinsam mit ihnen den Verbleib im jeweiligen Heimatland geregelt. Soweit noch möglich wurden Flüge storniert, um diese Kosten einsparen zu können. Neben den Flugkosten fallen speziell bei den Spielern aus Übersee auch noch Gehaltskosten an, welche durch die spätere Anreise reduziert werden können. „Alle Spieler hatten für unser Vorgehen Verständnis.“ so Billstein, „aber natürlich müssen sie jetzt anderweitig Geld verdienen und können uns leider nicht garantieren, ob sie bei einem Ligastart noch zur Verfügung stehen werden. Das Risiko mussten wir aber eingehen, um die Fixkosten auf ein Minimum zu senken.“  Zudem stimmten die angestellten Trainer einer Kurzarbeiterregelung zu. Wie alle Vereine der GFL unternehmen auch die Razorbacks alles, um in dieser schwierigen Situation nicht in eine finanzielle Schieflage zu geraten und weiterhin ihren langfristigen finanziellen Verpflichtungen, nachkommen zu können.

Als grenznaher Verein gibt es bei den Razorbacks neben den Spielern aus den USA und anderen europäischen Ländern einige Spieler, die in den direkten Nachbarländern Österreich und der Schweiz wohnen. Aktuell dürfen auch diese Spieler nicht nach Deutschland einreisen, was ein Training selbst nach der Lockerung der Kontaktbeschränkungen nahezu unmöglich macht.

Das dritte Szenario wäre eine komplette Absage der Saison 2020. Neben dem sportlichen Aspekt bedeutet dies natürlich auch für die Entwicklung von American Football in Deutschland einen herben Rückschritt. „Die Absage der Saison würde sich natürlich auf unsere Sichtbarkeit in der Region und die Sichtbarkeit von American Football im Allgemeinen negativ auswirken“ so Marketingleiter Ronny Rühlemann. „Das würde es für uns ungleich schwerer machen, bestehende Sponsoren zu halten und auch neue Sponsoren vom “Produkt” Ravensburg Razorbacks zu überzeugen.“  Natürlich bedeutet auch der Ausfall der Spieltage ein Risiko für die Razorbacks, da dadurch einige Sponsoren schon 2020 ihre Mittel kürzen könnten. „Wir hatten das Glück, dass ein paar unserer Sponsoren schon frühzeitig signalisiert haben zu ihren Zusagen für 2020 zu stehen. Das ist in der unsicheren Lage für die Wirtschaft alles andere als selbstverständlich.“ kann Abteilungsleiter Frank Kienzle hier aber zunächst beruhigen. „Dennoch ist der Ausfall von einzelnen oder aller Spieltage für uns mit großen wirtschaftlichen Einbußen verbunden, welche wir ohne Unterstützung kaum stemmen könnten.“ so Kienzle weiter.

In der aktuellen Situation kann niemand sicher sagen, wann an einen einigermaßen normalen Alltag oder sogar einen Sportbetrieb zu denken ist. Die Ravensburg Razorbacks versuchen sich auf alle Szenarien möglichst gut vorzubereiten und danken allen Unterstützern, die in dieser ungewissen Zeit zu ihrem Verein stehen. Bei aller Begeisterung für den Sport und die Leidenschaft, die alle Spieler, Trainer, Unterstützer und auch Fans an den Tag legen ist die oberste Prämisse die Gesundheit aller. Erst wenn wieder ein sicherer Stadionbesuch möglich ist, darf wieder an Footballspiele gedacht werden. Bis dahin gilt es vorzubereiten und gemeinsam die Krise zu überwinden. Zum Glück kann Jeder seinen Teil dazu beitragen, indem er sich an die aktuellen Vorgaben hält und so die Verbreitung des Corona Virus verlangsamt.

Foto: Florian Wolf

(das Nutzungsrecht für die Bilder kann käuflich erworben werden, eine anderweitige Nutzung ist nicht gestattet)

Razorbacks vervollständigen ihr Trainerteam

Ein Team beim American Football besteht meistens aus drei verschiedenen Teams. Neben der Offensive und der Defensive gibt es auch die Special Teams.  Jedes dieser einzelnen Teams benötigte eine sehr enge Betreuung durch den Trainerstab. Nach Headcoach Fandert, welcher auch die Verteidigung der Oberschwaben betreut, waren die Razorbacks noch auf der Suche nach einem Trainer für die Offensive.

Zwar konnte mit Garrett Dellechiaie der Quarterback aus der Aufstiegssaison auch für 2020 gewonnen werden aber der sportliche Leiter Oliver Billstein und auch Headcoach Fandert wollten ihm nicht nochmal eine Doppelrolle wie 2019 aufbürden. „Schon 2019 war es nicht geplant, dass Garrett so viel Verantwortung übernehmen muss. Wir sind froh, dass es dennoch so gut geklappt hat“ blickt Billstein auf das Jahr 2019 zurück. „Unabhängig vom Aufstieg war uns klar, dass wir das Trainerteam breiter aufstellen müssen“ so der sportliche Leiter weiter. Auch Headcoach Fandert sah hier von Anfang an Handlungsbedarf. „Wir haben in Ravensburg von der Jugend bis zum GFL Team ein gutes und sehr engagiertes Trainerteam und wollen ein für alle Teams durchgängiges Offense- und Defense Konzept etablieren. Aber ein ehrenamtlicher Trainer kann nicht die gleiche Qualität und Quantität liefern, wie ein Vollzeittrainer.“

Victoria Vigne – Mele Mosqueda

Durch die Corona Pandemie lag der Fokus der Razorbacks in den letzten Tagen natürlich auf anderen Themen. Dennoch hatte Oliver Billstein immer auch die kommende Saison im Blick. Im Gegensatz zu Deutschland, wo die Liga nur verschoben wurde, mussten einige Länder ihre Liga für 2020 schon vorzeitig beenden. Unter anderem hat auch der französische Footballverband sich zu diesem drastischen Schritt entschieden. Dadurch wurde auch der Wunschkandidat von Billstein und Headcoach Fandert schon vorzeitig frei verfügbar und so konnte mit Mele Mosqueda nun ein sehr erfahrenen Coach für das Programm der Oberschwaben gewonnen werden.

Bei seiner letzten Station in Marseille war der 31-jährige Offensive Koordinator und stellvertretender Headcoach der ersten Mannschaft sowie Leiter der Jugendabteilung. Zuvor war er unter anderem 2019 Headcoach und Offensive Koordinator bei den Gdynia Seahawks in der ersten polnischen Liga und 2018 Linebackers Coach und Special Teams Coach bei den Münich Cowboys. Dass er auch den Angriff weiterentwickeln kann, zeigte er 2017 bei den Schwäbisch Hall Unicorns, als er mit seinem Team die deutsche Meisterschaft gewann. Seine Trainerlaufbahn startete der gebürtige Amerikaner aber schon 2014 bei den Allgäu Comets als Fitness Trainer und Defensive Back Coach.

Victoria Vigne – Mele Mosqueda

„Ich habe alle Stationen in meiner Laufbahn genossen und die Zeit in Frankreich und Polen war sehr spannend, aber ich freue mich wieder „nach Hause“ zu kommen.“ fasst der neue Offensive Coach Mosqueda seine bisherige Trainerlaufbahn zusammen. „Ich bin Coach Fandert und Oliver Billstein sehr dankbar, dass sie mir die Chance gegeben haben, zurück nach Deutschland in die GFL1 zu kommen und die Razorbacks zu unterstützen“ freut sich Coach Mosqueda über seinen kurzfristigen Wechsel.

Auf Grund der aktuellen Einschränkungen ist es leider nicht möglich, dass der neue Offensive Koordinator direkt ins Training der Oberschwaben einsteigt. Dieses wurde bis auf weiteres abgesagt. „Natürlich würde ich gerne das Team kennen lernen, aber wir alle müssen die aktuelle Situation akzeptieren und soziale Kontakte meiden“ so Coach Mosqueda. Glücklicherweise haben die Ravensburg Razorbacks durch die Unterstützung ihres Fördervereins Zugriff auf aktuellste Onlineplattformen, so dass der Coach direkt mit Videomeeting und gemeinsamen Analysen starten konnte.

Die Razorbacks freuen sich über ihr neustes Mitglied im Trainerstab und hoffen ihn zusammen mit den Fans bald möglichst auf dem Trainingsplatz und natürlich auch im Lindenhofstadion begrüßen zu dürfen.