Heimspiel am 04.06. gegen Fursty Razorbacks

 

Zweites Heimspiel der Razorbacks in der GFL2 Season 2017 am 04.06. um 15 Uhr im Lindenhofstadion in Weingarten

Wiesbaden, Deutschland 27. Mai 2017:
GFL2 Süd – 2017 – Wiesbaden Phantoms – Ravensburg Razorbacks
O#Line
*** Foto: Florian Wolf ***

ERFOLGREICHER SAISONAUFTAKT
In ihren ersten zwei Spielen konnten die Ravensburg Razorbacks beweisen, dass sich das harte Training über die Wintermonate gelohnt hat. Sie sind mit zwei überragenden Siegen gegen die Fursty Razorbacks und die Albershausen Crusaders in die GFL2-Season 2017 eingestiegen. Das Auswärtsspiel bei den Wiesbaden Phantoms vergangenes Wochenende endete leider mit einer 20:46 Niederlage für unsere Jungs. Die Wiesbaden Phantoms spielten sehr stark und wurden so ihrer Favoritenrolle gerecht. Gegen eine solche Leistung kamen die Ravensburger einfach nicht an.

HEIMSPIEL AM KOMMENDEN WOCHENENDE
Nun blickt das Team auf das bevorstehende Heimspiel am kommenden Wochenende. Am 04.06. um 15 Uhr treten sie daheim im Razordome erneut gegen die Fursty Razorbacks an. Ab 13:30 Uhr haben sich die Razorbacks wieder ein cooles Rahmenprogramm für Euch ausgedacht, diesmal sorgt die Breakdance Crew ExNatic Flava aus Ravensburg mit heißen Moves für Stimmung. Für die Kids gibt es wie immer den Kids Club und dieses Wochenende auch eine Hüpfburg. Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Gates Open: 13 Uhr
Kickoff: 15 Uhr

Fanbus fährt nach Albershausen

Unterstützt unsere Jungs bei dem bevorstehenden Auswärtsspiel gegen die Albershausen Crusaders am 11.06.! Wir organisieren einen Fanbus für euch. Echte Fans melden sich bei Moritz Enderle entweder über Facebook oder per Mail (enderle.m95@googlemail.com)

Abfahrtsort: TSB Ravensburg (Kunstrasenplatz)
Kosten: ca. 18€ für die Fahrt + Eintritt ins Waldstadion
Uhrzeit Kickoff: 15 Uhr

Wir freuen uns auf euch und hoffen auf zahlreiche Anmeldungen!

 

+++ AKTUELL +++

Wer leider nicht mit dem Fanbus mitkommen kann, aber trotzdem live auf dem Laufenden gehalten werden will, der kann am Sonntag dem Livestream der Albershausen Crusaders folgen.
Am besten funktioniert das über den Browser „Google Chrome“.

Viel Spaß beim Spiel! Go Razorbacks!

Erste Niederlage in Wiesbaden

Die Ravensburg Razorbacks verlieren zum ersten mal in ihrem dritten Spiel in der GFL2 Süd 2017. Die “Schwäbische Zeitung” fasst das Spiel gegen die Wiesbaden Phantoms zusammen:

Die Ravensburg Razorbacks haben am dritten Spieltag der German-Football-League 2 Süd die erste Niederlage kassiert. Am Samstagabend verloren die American Footballer des TSB Ravensburg bei den Wiesbaden Phantoms mit 20:46. Überraschend stand bei den Razorbacks ein neuer Importspieler auf dem Feld.

Jeremy Niklos wurde kurzfristig von Ravensburg verpflichtet, weil Mike Williams aus privaten Gründen zurück in die USA gegangen ist. Sein Bruder hatte einen schweren Unfall. „Mike weiß nicht, ob und wann er wiederkommen kann“, sagt Razorbacks-Abteilungsleiter Frank Kienzle. „Aufgrund unseres recht kleinen Kaders haben wir uns entschieden, einen neuen Spieler zu verpflichten.“ Niklos ist ein 23-jähriger Defensive Back oder Linebacker.

Gleich drei neue Spieler haben die Wiesbaden Phantoms zuletzt verpflichtet. Nach dem schwachen Saisonstart mit Niederlagen gegen Albershausen und Gießen holten die Phantoms den Runningback Cordarius Mann und den Widereceiver Tyrell Banks aus den USA sowie einem europäischen Spieler für die sogenannte O-Line. Vor allem der nur 1,65 Meter große Mann machte den Razorbacks Probleme. „Der ist pfeilschnell“, lobte Kienzle. Nach einem frühen Touchdown der Phantoms verkürzte Michael Mayer auf 6:7, der Zusatzkick von Patrick Reinisch wurde geblockt. Gegen Ende des ersten Viertels zogen die Wiesbadener dann aber bereits vorentscheidend auf 26:6 davon. „Das erste Viertel ist aus unserer Sicht komplett danebengegangen“, musste Kienzle eingestehen. Ravensburg machte zu viele Fehler und verlor zu oft den Ball.

Ab dem zweiten Viertel machten es die Razorbacks besser. Zwar schafften sie in den zweiten zwölf Minuten der Partie keinen Punkt, sie hielten aber auch Wiesbaden erfolgreich von der Endzone fern. Zur Halbzeit blieb es beim 26:6. Lennies McFerren mit seinem Touchdown-Lauf und Reinisch mit dem Kick verkürzten im dritten Viertel auf 13:26, doch ein unwiderstehlicher Lauf von Mann über das halbe Feld sowie die erfolgreiche „Two-point-Conversion“ der Phantoms brachte schnell das 34:13 für Wiesbaden.

Benson verkürzt noch

Die Partie war vor dem Schlussabschnitt entschieden. Bei Ravensburg machte sich das Fehlen von Joris Strobel bemerkbar. „Respekt an Wiesbaden“, sagte Kienzle. „Sie sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden.“ Der starke Cordarius Mann lief im vierten Viertel zu einem weiteren Touchdown, ehe Razorbacks-Quarterback Will Benson in die Endzone lief, und Kicker Reinisch den Zusatzpunkt zum 20:46-Endstand erzielte. „Um hier zu gewinnen, hätten wir 110 Prozent Leistung abrufen müssen“, meinte der Abteilungsleiter der TSB-Footballer. „Gegen solche Mannschaften brauchen wir einen Toptag.“ Den hatte Ravensburg am Samstagabend nicht. Die überraschenden Ergebnisse in der GFL 2 Süd gehen dagegen weiter. Nürnberg verlor in Albershausen mit 28:35, Kirchdorf holte nur einen knappen 38:31-Sieg in Fürstenfeldbruck.

Das nächste Heimspiel bestreiten die Ravensburg Razorbacks am Sonntag, 4. Juni, um 15 Uhr gegen die Fursty Razorbacks.

Quelle: schwaebische.de

Fotos: Florian Wolf

Um immer aktuell und ausführlich über die Ravensburg Razorbacks informiert zu sein, empfehlen wir ein Abo der Schwäbischen Zeitung. Mehr Infos hier.

Couragierte Leistung der Jugend bleibt unbelohnt

Am vergangenen Samstag war die U19-Tackle-Mannschaft der Ravensburg Razorbacks Gastgeber für die Partie gegen die Holzgerlingen Twister in der Jugend-Landesliga Baden-Württemberg. Die Jugend der Twister trat in der Vorsaison noch in der GFL Juniors an und war in dem Spiel der klare Favorit.

Auf dem Kunstrasenplatz des TSB Ravensburg zeigten die Gäste aus Holzgerlingen vor rund 100 Zuschauern auch, dass diese Favoritenrolle nicht unverdient war. In den ersten beiden Quatern erzielten die Twister mit ihrem abwechslungsreichen Spiel vier Touchdowns und verwandelten alle Extra-Kicks.

Aber die Jugend der Razorbacks hielt zu jeder Zeit couragiert dagegen und konnte in der ersten Halbzeit zweimal durch sehr schön anzusehende Spielzüge zu Punkten kommen. In beiden Fällen waren die Protagonisten Quaterback Mike Danowski und ganz besonders Slotback Alexander Cernysov. Im ersten Quater trug Cernysov einen kurzen Pass über das halbe Feld zum Touchdown, kurz vor der Halbzeit konnte er einen Pass spektakulär in der Endzone fangen. Kicker Lukas Göttle konnte einen der beiden PATs verwandeln, beim zweiten gab es Probleme mit dem Snap. So ging man mit 13:28 in die Halbzeit. Durch den Rückstand ließen sich die jungen TSB-Footballer nicht entmutigen und legten in der zweiten Hälfte noch eine Schippe drauf. Die Defense kam nun richtig gut ins Spiel, konnte den Quaterback der Gäste oft schon im Backfield stark unter Druck setzen und ließ nur noch einmal Punkte für die Holzgerlingen Twister zu.

Auch die Offense der Razorbacks legte nochmal nach und konnte mit einem Spielzug tief aus der Trickkiste einen weiteren Touchdown für sich verbuchen. Joshua Bauer fing einen weiten Pass von Marco Roller und trug den Ball noch 40 Yards übers Feld bis in die Endzone. Nicht zuletzt durch einen grandiosen Block seines Teamkollegen Flakon Namani.

Am Ende reichte es bei einem Endergebnis von 19:35 aus Sicht der jungen Razorbacks nicht zu einem Sieg gegen die Twister, die Hausherren konnten aber erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Sie hatten sich teuer verkauft und den Zuschauern ein richtig gutes Spiel geboten.

Auch Defensive Back-Coach Manuel Sauter, der an diesem Spieltag das Playcalling für die Defense übernommen hatte, war zufrieden: „wir haben in der Defense eine Weile gebraucht, bis wir ins Spiel gefunden haben. Dann haben wir aber ein richtig gutes Spiel abgeliefert. Auch die Offense hat heute gepunktet. Das war im ersten Spiel auch noch nicht der Fall. Wir steigern uns von Spiel zu Spiel deutlich. Wenn wir mit dem Einsatz und Motivation aus der zweiten Halbzeit in das bevorstehende Spiel gegen Tübingen gehen, haben wir meiner Meinung nach gute Chancen“. Das von Sauter erwähnte Spiel findet am 13.05.2017 in Tübingen statt.

Zweites Spiel – zweiter Sieg

Die Ravensburg Razorbacks gewinnen auch das zweite Spiel in der GFL2 Süd 2017. Die „Schwäbische Zeitung“ fasst das Spiel gegen die Albershausen Crusaders zusammen:

Die Ravensburg Razorbacks haben auch das zweite Saisonspiel in der German-Football-League 2 Süd gewonnen. Vor 800 Zuschauern im Weingartener Lindenhofstadion gewannen die American Footballer des TSB am Samstag im strömenden Regen mit 35:21 gegen die Albershausen Crusaders.

In der Vorwoche hatten sich die Razorbacks bei den Fursty Razorbacks mit 48:22 durchgesetzt – nun folgte der zweite Sieg gegen einen GFL-2-Aufsteiger. Bei beiden Siegen stach ein Ravensburger besonders hervor: Lennies McFerren. Vier Touchdowns gingen am Samstag wieder auf das Konto des enorm laufstarken Runningbacks der Razorbacks. „Wir haben nicht gegen elf Spieler verloren, sondern gegen einen Spieler“, haderte Crusaders-Trainer Jemil Hamiko. „Wir konnten den Runningback nicht stoppen.“

Defensive ist aufmerksam

In der fünften Minute lief McFerren zu seinem ersten Touchdown und dem 6:0, Kicker Sascha Brändle erhöhte auf 7:0. Auch Albershausen fand ganz gut ins Spiel und kam bis 20 Yards vor die Ravensburger Endzone. Doch die Razorbacks-Defensive war aufmerksam und machte viel Druck auf Quarterback Doug Webster. Die Crusaders mussten den Ball im vierten Versuch punten, Ravensburg kam wieder in Ballbesitz, Quarterback Will Benson hatte kurz vor Ende des ersten Viertels jedoch Glück, dass Albershausen seinen Pass nicht abfangen konnte.

Zu Beginn des zweiten Viertels warf Webster einen seiner starken langen Pässe auf Kejuan Riley, der Widereceiver setzte sich gegen Noah Rubbert durch und lief in die Endzone. Doch wegen eines Fouls zählte der Touchdown nicht, Albershausen musste mehrere Yards Strafe hinnehmen und war kurz darauf den Ball wieder los. Ravensburg musste beim folgenden Angriff in den vierten Versuch, doch ein Fehlstart der Crusaders-Defensive spielte den Razorbacks in die Karten. Weil Benson beim folgenden Lauf zudem unfair gestoppt wurde, gab es eine weitere Strafe gegen die Gäste. Ravensburgs Quarterback musste mit einer blutenden Wunde kurzzeitig vom Feld. Joris Strobel übernahm interimsweise seine Aufgabe, gab den Ball an McFerren weiter, der sich an der rechten Seitenlinie an zwei Verteidigern vorbeidrehte und auf 13:0 erhöhte. Brändle punktete zum 14:0.

Benson muss blutend vom Feld

Albershausen kam wieder bis rund 20 Yards vor die Endzone, doch Aaron Price stoppte Webster und die Crusaders mussten aus rund 30 Yards ein Fieldgoal versuchen. Der Kick geriet jedoch zu kurz – sehr zum Ärger von Hamiko, der auf seinem Turm an der Seitenlinie mächtig sauer war. Auf der anderen Seite lief es wesentlich erfolgreicher. Im dritten Versuch passte Strobel zu Manuel Gaficz, dadurch bekamen die Razorbacks vier neue Versuche, um zehn Yards zu überbrücken. McFerren erzielte dann seinen dritten Touchdown (20:0), Brändle erhöhte auf 21:0. „Ich bin natürlich sehr zufrieden mit meiner Leistung“, sagte McFerren. „Aber das geht nicht ohne die Hilfe meiner Mitspieler.“

In der Defensive ließ Ravensburg kaum etwas zu, auch wenn in Mike Williams ein wichtiger Spieler fehlte. Der US-Amerikaner ist nach Hause geflogen, weil sein Bruder einen schweren Unfall hatte. Ob Williams zurückkommt, ist noch nicht sicher. Michael Mayer fehlte am Samstag, weil er im lange geplanten Urlaub ist. Nach dem Seitenwechsel gab es zunächst das gleiche Spiel. McFerren machte mit Albershausen, was er wollte. Benson legte dann seinen ersten Touchdown zum 27:0 nach, Brändle traf wieder mühelos (28:0).

Ravensburg wackelt kurz

Danach ließ Ravensburg allerdings etwas nach, Kejuan Riley mit dem Touchdown und Matthias Scheuring mit dem Kick verkürzten auf 7:28. Die Razorbacks verloren in der Offensive nun sehr schnell den Ball. „Wir haben ein paar Fehler gemacht“, sagte Cheftrainer John Gilligan. „Wir haben schlechte Entscheidungen getroffen und waren nicht mehr so fokussiert.“ Die Folge war der zweite Touchdown von Riley (13:28) und der Kick von Scheuring zum 14:28. Rund drei Minuten vor dem Ende konnte Ravensburgs Niklas Herrmann Albershausens Scheuring nicht am Touchdown hindern, plötzlich stand es nur noch 28:21 für die Razorbacks. Doch Ravensburg hatte ja noch McFerren. Der lief 50 Yards zum Touchdown und ließ die 800 Fans jubeln. „Es war schön zu sehen, dass die Köpfe nicht nach unten gegangen sind“, meinte Gilligan. „Ich bin sehr zufrieden.“

Quelle: schwaebische.de

Fotos: Florian Wolf

Um immer aktuell und ausführlich über die Ravensburg Razorbacks informiert zu sein, empfehlen wir ein Abo der Schwäbischen Zeitung. Mehr Infos hier.

 

Erstes Saisonheimspiel steht bevor

Die Ravensburg Razorbacks eröffnen diesen Samstag ihr Heimspiel Debüt in der GFL2 Süd gegen die Albershausen Crusaders.  Für Unterhaltung rund um das Spiel sorgt Live Musik von der Band Four Impress und eine US Car Show, Spieltagssponsor Rewe Zec hat sich außerdem ein cooles Halftime Gewinnspiel für euch ausgedacht.. Auch für die Kids ist wieder einiges geboten, unter anderem gibt es Glitzertattoos.

Einlass ist ab 15 Uhr; Kick-Off ist um 17 Uhr

Die Razorbacks kommen voll motiviert mit einem dominanten Auswärtssieg gegen ihre Namensvettern Fursty Razorbacks (48-22). Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit zeigten die Ravensburger in der zweiten Halbzeit, was in ihnen steckt. Sie punkteten nach Belieben 34 Punkte ohne Gegenwehr der Gastgeber. Ein kassierter Touchdown gegen Ende der Party war nur noch Ergebniskosmetik.

Headcoach John Gilligan ist mit dem Ergebnis des ersten Spieles sehr zufrieden: “Offense, Defense und Special Teams haben sehr gut abgeliefert. Wir werden einige Verbesserungen vornehmen und freuen uns, vor unseren Fans das Ergebnis unseres Offseason Programmes zu präsentieren. Mit dem ersten Sieg im Rücken und dem aktuellen ersten Platz in der Tabelle, kann man natürlich nur zufrieden sein.“ Die Albershausen Crusaders haben ihren Saisonstand mit einem Sieg gegen die Wiesbaden Phantoms (35-34) ausgeglichen, unterlagen sie doch bei ihrem ersten Saisonspiel gegen die Fursty Razorbacks.

Beide Mannschaften könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Ravensburg Razorbacks dominieren mit einem starken Laufspiel, angeführt durch Quarterback William Benson und Running Back Lennies McFerren. Durch eine herausragende Leistung der Offensive Line – allen voran Tobias Dreher, Stefan Kretz, Martin Kreh, Christian Bromund und Sebastian Trabold –  konnten die beiden Imports im ersten Spiel zusammen über 320 Yards erlaufen. Die Albershausen Crusaders stehen für ein außerordentlich starkes Passspiel, angeführt durch Quarterback D. Webster. Nachdem der vorherige Quarterback Markgraf seine Football Karriere bei den Crusaders beendet hatte, mussten die Crusaders sich einen Import Quarterback aus den USA einkaufen. Doch dieser versteht es nur zu gut, seine bärenstarken Wide Receiver anzuspielen. M. Scheuring (15 catches) und K. Riley (12 catches) sind dabei seine bevorzugten Anspielstationen und erzielten gemeinsam 7 Tochdowns bisher.

Nach dem Heimspiel diesen Samstag steht den Razorbacks schon der nächste hochgradige Gegner auf der Liste. Dann treten sie am 27. Mai auswärts gegen die Wiesbaden Phantoms an.

Sieg gegen die Namensvetter aus Fürstenfeldbruck

Die Ravensburg Razorbacks gewinnen das erste Spiel in der noch jungen GFL2-Saison gegen Fürstenfeldbruck mit 48:22. Unser Pressepartner „Schwäbische Zeitung“ fasst das erste Ligaspiel zusammen:

Die Ravensburg Razorbacks sind erfolgreich in die neue Saison in der German-Football-League 2 Süd gestartet. Beim Aufsteiger Fursty Razorbacks in Fürstenfeldbruck setzte sich Ravensburg am Sonntag vor rund 500 Zuschauern mit 48:22 durch. Überragender Spieler war Lennies McFerren mit vier Touchdowns.

Von Beginn an setzte Ravensburg mit dem neuen Quarterback Will Benson auf das Laufspiel. Benson, Runningback McFerren und Joris Strobel erliefen häufig sogenannte „first downs“, also vier neue Versuche, um zehn Yards zu überbrücken. Nach knapp fünf Minuten schaffte McFerren seinen ersten Touchdown zum 6:0, Sascha Brändle erhöhte mit dem Extra-Kick auf 7:0. Doch in der ersten Halbzeit hielt der Aufsteiger Fürstenfeldbruck gut mit. Quarterback Elgin Hilliard und Widereceiver Vailele Peko waren die auffälligsten Spieler bei den Bayern. Peko war es auch, der mit seinem Touchdown auf 6:7 verkürzte, auch der Kick war erfolgreich zum 7:7.

Fürstenfeldbruck hält dagegen

Im zweiten Viertel zeigte Hilliard starke Läufe, doch zunächst kam wieder Ravensburg auf die Anzeigetafel. McFerren und Brändle erhöhten auf 14:7. Kurz vor der Halbzeit machte Aaron Price, Ravenburgs neuer Mann in der Defense-Line, viel Druck auf Brucks Quarterback. Doch Hilliard warf erst einen klasse Pass auf Peko und wenig später den Touchdown-Pass auf Andreas Werner – mit 14:14 ging es in die Pause. „Für sie war es das zweite Saisonspiel, für uns das erste, daher hatten sie noch etwas mehr Erfahrung“, meinte Ravensburgs Cheftrainer John Gilligan zur ersten Halbzeit.

Danach spielte jedoch fast nur noch Ravensburg. „Das war in der zweiten Halbzeit ein richtig starker Auftritt“, lobte Gilligan. McFerren sorgte für die 20:14-Führung, Brändles Kick geriet allerdings zu kurz. Das spielte aber keine große Rolle, denn Ravensburgs Verteidigung zeigte sich jetzt in starker Form. Fürstenfeldbruck leistete sich zudem ab dem dritten Viertel vermehrt Strafen und machte es sich so unnötigerweise noch schwerer. Ravensburg profitierte so etwa davon, dass es eine Strafe gegen den Aufsteiger gab, weil ein Verteidiger Benson ins Gesichtsgitter griff – McFerren nutzte das zu seinem vierten Touchdown, Brändle erhöhte auf 27:14. „Wir haben den Ball gut laufen lassen, die Offensive war gut, die Defensive auch, ich bin sehr zufrieden“, sagte Gilligan.

Fürstenfeldbruck machte weiter zu viele Fehler – statt tief in der gegnerischen Zone vier neue Angriffsversuche zu bekommen, standen die Hausherren nach einer Strafe wegen Behinderung plötzlich nur noch knapp vor der eigenen Endzone. Der Ball war kurz darauf weg, und Benson lief zu seinem ersten Touchdown (34:14), Brändle legte einen Punkt nach. Dann griff sich Leon Schiffmann den Pass von Quarterback Hilliard und trug die Interception zum 40:14 in die Endzone – wieder traf Brändle den Extra-Kick. Fürstenfeldbruck kam kaum noch über die Mittellinie, schnell war der Ball wieder in den Händen der Ravensburger. Mit seinem ersten langen Pass der Partie fand Benson Michael Mayer, der auf 47:14 erhöhte. Auch Brändles Kick war wieder erfolgreich (48:14).

Zwei weitere Interceptions

Angesichts des klaren Vorsprungs ließ bei Ravensburg etwas die Konzentration nach. „Sonst hätten wir den Gegner bei null Punkten in der zweiten Halbzeit halten können“, sagte Offensivtrainer Grey Levy. „Das war eine starke Leistung der Defensive.“ Noah Rubbert und Brändle fingen jeweils noch eine Interception, doch gegen Ende machten Peko mit seinem Touchdown und Philipp Ponader mit der „Two-point-conversion“ den 22:48-Endstand aus Sicht der Bayern klar. Fürstenfeldbruck gehört wohl nicht zu den Topteams der GFL 2, doch die Bayern gewannen in der Vorwoche gegen die Albershausen Crusaders. Die wiederum setzten sich am Samstag in Wiesbaden mit 35:34 durch. Und Kirchheim, ein Anwärter auf den Aufstieg, verlor zu Hause gegen die Nürnberg Rams mit 34:55.

Quelle: schwaebische.de

Fotos: Florian Wolf

Um immer aktuell und ausführlich über die Ravensburg Razorbacks informiert zu sein, empfehlen wir ein Abo der Schwäbischen Zeitung. Mehr Infos hier.