USA-Blog – Day 3 “Detroit Downtown”

Nach dem tollen Tag gestern bei den Michigan Wolverines, folgte heute schon das nächste Highlight unserer Reise – das NFL-Spiel der Detroit Lions gegen die Arizona Cardinals. Wir waren gespannt, wie der Vergleich NCAA College Football vs NFL ausfallen wird. Zunächst gab es aber wieder Frühstück auf amerikanische Art – Bagels mit Frischkäse und Lachs.

So gestärkt ging es dann nach Detroit, wo wir uns zunächst mit einem College Spieler trafen, den wir eventuell für die nächste Saison verpflichten wollen. Eigentlich sind wir mit unserem Auswahlverfahren noch nicht so weit um mit ihm über konkrete Details zu reden, aber wir wollten die Gelegenheit nutzen um diesen jungen Spieler kennenzulernen. Für uns ist es besonders wichtig, dass die jungen Spieler die wir für eine Saison verpflichten, nicht nur gute Footballspieler sind, sondern auch charakterlich gut zu uns passen. Wir hatten ein seht nettes Gespräch und konnten gegenseitig viel voneinander erfahren. Dies wird uns sicher hilfreich bei der Auswahl der Spieler sein.

Dann machten wir uns auf den Weg zum Ford Field, dem Indoor Stadion der Detroit Lions. Auf jedem Parkplatz in der gesamten Innenstadt trafen sich die Lions-Fans zum Tailgating. Teilweise wurden dort Parkgebühren bis zu 50 US Dollar verlangt, aber trotzdem waren die Parkplätze voll und es wurde bei lauter Musik und BBQ gefeiert. Der erste Eindruck vor dem Stadium war „Wow“!

<img class="size-large wp-image-2877" src="http://ravensburg-razorbacks.de/index.php?aam_media=2877&size=large" alt=" click here to read… vor dem Ford Field” width=”640″ height=”453″ />
… vor dem Ford Field

Das Stadion mitten in der Stadt war sehr beeindruckend und die Fanshops und Cateringstände waren sehr professionell organisiert. Man merkte sofort, dass in der NFL alles sehr viel kommerzieller ist. Als wir aber auf unseren Sitzen Platz nahmen, wunderten wir uns, dass noch sehr viele Plätze frei waren. Selbst beim Kickoff waren im Stadium, welches ca. 65.000 Zuschauern Platz bietet, immer noch viele Lücken in den Reihen. Erst nach und nach kamen noch mehr Zuschauer, aber im direkten Vergleich mit den über 110.000 Besuchern in Michigan, konnte die Atmosphäre in Detroit nicht mithalten.

... im Ford Field
… im Ford Field

Im Spiel merkte man allerdings schon, dass die NFL die beste Liga ist, denn die Spieler waren technisch besser und schneller. Trotzdem war das Spiel wieder sehr einseitig und gegen Ende dann auch langweilig. Zu Beginn konnten die Lions zwar in Führung gehen und die Stimmung war gut, aber danach machten sie so viele Fehler, dass die Cardinals kein Problem hatten das Spiel haushoch zu gewinnen. Insgesamt sieben Turnover waren auch für die härtesten Lions Fans zu viel. Zunächst wurde es immer ruhiger im Ford Field und dann verließen immer mehr das Stadion. Wir befürchteten schon, dass wir zusammen mit den wenigen Arizona Fans alleine im Stadion sitzen, wenn die Lichter vorzeitig ausgemacht würden.

Auf dem Heimweg nach Ann Arbor stoppten wir an einem Taco Bell, wo uns die Bedienung mit Deutsch Kenntnissen überraschte. Schließlich ist es auch ein Teil unsere Mission hier, die heimische Küche zu prüfen und möglichst viele Fastfood Restaurants zu beurteilen. Bei den leckeren Burritos konnte sich James Bryant auch wieder beruhigen, der sein Geld heute erneut auf das falsche Team gesetzt hatte, da er fest mit einem Lions Sieg gerechnet hatte. Go Blue…