USA-Blog – Review

Nach einem sehr angenehmen Rückflug (volles Multimedia Entertainment Programm) sind wir am Mittwoch Mittag müde, aber glücklich in München gelandet.

Rückflug
Rückflug

Rückblickend ist die Zeit sehr schnell vergangen und wir freuen uns darauf, unsere Erfahrungen und die Dinge die wir gelernt haben weiter zu geben. 12 Tage ist für so eine Reise nicht besonders viel, aber wir haben in der kurzen Zeit einiges erlebt. Insgesamt fünf Footballspiele auf den unterschiedlichsten Levels, jede Menge Drills und Tipps von guten College-Coaches, neue Freunde und Kontakte und natürlich war es ein besonderes Vergnügen unsere Freunde Gray Levy und John Lysinger wieder zu sehen, sowie ein paar Tage mit unserem neuen Kollegen und Freund, Coach John “Gilly” Gilligan, zu verbringen. Auch die Gespräche mit den jungen Collegespielern waren sehr interessant und es könnte sein, dass wir den ein oder anderen für die nächste Saison verpflichten.

Es gab einige Highlights auf unserer Reise, aber das beeindruckteste Erlebnis war sicherlich die Atmosphäre im Michigan Stadium mit über 110 Tausend Zuschauern. Schon das Tailgaiting rund ums Stadion war phänomenal und die Stimmung der Fans war richtig ansteckend. Etwas ähnliches haben wir in Deutschland noch nicht erlebt, außer bei den früheren Spielen von Frankfurt Galaxy oder Düsseldorf Rheinfire in der NFL Europe. Es wäre schön, diese Art von Event auch wieder bei Spielen in Deutschland zu erleben.

Jetzt müssen wir uns erstmal von der Reise erholen und den Jetlag überstehen, bevor wir uns wieder auf unsere Aufgaben bei den Razorbacks konzentrieren. Es wird noch eine Weile dauern, bis wir die Videos von den Trainingseinheiten und die Unterlagen der Coaches ausgewertet haben, so dass wir sie in unserem Trainingsalltag verwenden können. Allein deshalb hat sich unser Trip schon gelohnt und wir werden so eine Reise definitiv irgendwann wiederholen. Es gibt noch viele Dinge die wir lernen und erleben können.

Wir bedanken uns bei allen, die uns bei der Planung und Realisierung dieses Projekts unterstützt haben. Da wir die gesamten Kosten der Reise selber getragen haben, waren wir froh über die kostenlosen Übernachtungen bei “Tante” Luise Kienzle und bei Coach Gilly. Über John Lysinger, der den Besuch in Graceland überhaupt ermöglicht hat, haben wir ein günstiges Hotel gefunden.

Wir hoffe ihr habt unseren Blog mit Interesse verfolgt und wir konnten Euch einen kleinen Einblick in unsere Erlebnisse geben. Eure Razorbacks Coaches!

USA-Blog – Day 11 “Back to Chicago”

Heute morgen haben wir Bethany in Richtung Lamoni verlassen um uns bei den Coaches der Graceland University zu verabschieden und zu bedanken. Wir sind hier sehr freundlich aufgenommen worden und die Coaches haben uns so gut wie möglich geholfen, damit wir möglichst viel Know How mit nach Ravensburg nehmen können. Wir haben zum Abschied noch jede Menge Videomaterial auf DVDs und über Hudl bekommen. Das wird uns bei unserer Arbeit mit den Razorbacks sehr helfen. Wir werden sicher mit Graceland in Kontakt bleiben und vielleicht kommen wir auch mal wieder hierher zurück.

Natürlich waren wir auch nochmal richtig gut frühstücken.

Breakfast at Diner Bell
Breakfast at Diner Bell

Wir sind dann nach Des Moines, Iowa gefahren und sind dort in ein riesiges Sportkaufhaus.

Scheels
Scheels

Im Scheels gibt es so ziemlich alles, was man als Sportler oder Sportfan gebrauchen kann. Auf mehreren Ebenen werden Sportklamotten, Fanartikel, Equipment und vieles mehr angeboten. Und es wäre nicht Amerika, wenn man dort nicht auch Waffen und Jagdzubehör bekommen würde. Coach Leo Grenz ist gleich auf Bärenjagd gegangen.

Leo on bear hunt
Leo on bear hunt

Vor dem Kaufhaus hat Coach James Bryant noch Thomas Jefferson getroffen, aber er war nicht sehr gesprächig…

James meets Thomas Jefferson
James meets Thomas Jefferson

Nach weiteren 5 Stunden sind wir in De Kalb, Illinois in der Nähe von Chicago angekommen, wo wir eine Nacht im Red Roof Inn übernachten. Selbstverständlich haben wir gleich die kulinarischen Lokalitäten gecheckt und waren überwältigt von der Menge an “Fastfood” Restaurants auf einem Haufen. Über ca. eine Meile reiht sich ein Lokal an das andere, aber wir hatten Glück, denn wir fanden eine richtig gute Sportsbar, in der man fantastisch Essen konnte.

Fatty's Pub & Grill
Fatty’s Pub & Grill

Bei Fatty’s gibt es sensationelle Steaks und Spareribs für ein paar Dollar.

Steak, Spareribs & more
Steak, Spareribs & more

Morgen ist unser USA Trip dann zu Ende. Wir haben in der kurzen Zeit sehr viel erlebt und gelernt, aber wir freuen uns auch wieder auf Deutschland. Da wir erst am Mittwoch in Deutschland landen, wird es morgen keinen Blog geben, dafür dann einen Abschluss-Blog am Ende der Woche.

USA-Blog – Day 10 “Junior Varsity Game”

Heute war unser letzter Tag in Lamoni, denn wir haben beschlossen schon morgen in Richtung Chicago aufzubrechen. Es gibt morgen kein Training in Graceland, so dass wir uns nach dem Frühstück noch bei den Coaches verabschieden und dann zum Shopping nach Des Moines, der Hauptstadt von Iowa, aufmachen werden. Von dort fahren wir weiter nach De Kalb, Illinois, wo wir für eine Nacht ein Hotel reserviert haben. So müssen wir nicht schon Morgens um Fünf Uhr los und sechs Stunden mit dem Auto fahren, sondern können ausschlafen, gut frühstücken und dann entspannt zum Flughafen fahren, der ca. eine Stunde entfernt ist.

Zum Frühstück waren wir heutevwieder im “Toot Toot” – All you can Eat Frühstücksbuffet für 9,99 $. In Graceland ist Coach Leo Grenz dann mit John in die Trainingshalle um sich ein paar Tipps für ein gutes Workout zu holen.

Leo in the Lifting Room
Leo in the Lifting Room

Am Nachmittag stand das Spiel der Junior Varsity auf dem Programm. Das Team ist vergleichbar mit einer 2. Mannschaft, denn alle Spieler die gestern keine oder nur wenig Spielzeit bekamen, können sich bei einem Spiel gegen ein anderes Junior Varsity Team messen. Das Spiel hat nicht den Stellenwert wie das Spiel gestern und auch die Coordinatoren waren Positioncoaches, die in diesen Spielen auch Erfahrung im Playcalling sammeln sollen. Trotzdem haben wir ein interessantes Spiel gesehen, das vom Niveau durchaus mit unserem vergleichbar war. Im Spiel gestern konnten wir sehen, dass der Gamespeed wesentlich schneller war und auch die Hits dementsprechend härter. Das Spiel heute war ähnlich spannend wie gestern, aber mit dem besseren Ende für Graceland. Zur Halbzeit führten die Yellow Jackets, die heute in Blau spielten, mit 9:7

Halftime
Halftime

Am Ende stand es 23:15 für Graceland und wir konnten wieder ein schönes Spiel sehen. Insgesamt haben wir fünf Spiele auf unterschiedlichsten Levels gesehen. Nach dem Spiel waren wir mit John, seinem guten Freund Dennis und seiner Frau Mexikanisch Essen. Und Mexikanisch Essen in den Staaten bedeutetet, dass das Essen von Mexikanern gekocht und serviert wird. Es war großartig und nach ein paar Margaritas und Tequilas ging es sehr lustig zu, unter anderem weil wir über alte Geschichten gesprochen haben, die John 2009 mit uns in Deutschland erlebt hat.

<img class="size-large wp-image-2964" src="http://ravensburg-razorbacks group task management.de/index.php?aam_media=2964&size=large” alt=”Good friends at the Mexicans” width=”640″ height=”480″ />
Good friends at the Mexicans

Es war eine sehr schöne Zeit hier in Lamoni und Bethany, aber wir freuen uns auch darauf wieder zurück nach Deutschland zu kommen. Morgen beginnt die Heimreise, aber wir werden erst am Mittwoch Abend daheim sein.

USA-Blog – Day 9 “GAMEDAY!”

Wir sind zwar nur zu Gast hier an der Graceland University,  aber am Gameday waren wir auch sehr aufgeregt, denn wir waren dem Team und den Coaches in den letzten Tagen sehr nah, so dass wir uns als Teil des Teams fühlen. Wir hatten die große Ehre am gemeinsamen Team Frühstück teilzunehmen. Danach haben wir uns die Homecoming Aktivitäten auf dem Campus angeschaut und haben auch das Maskottchen “Sting” getroffen.

Sting
Sting

Vor dem Spiel haben sich die einzelnen Mannschaftsteile nochmal getroffen um relevanten Informationen zu wiederholen. Während die Zuschauer allmählich das Stadium füllten, haben wir unsere Sidelinepässe bekommen, so dass wir das Spiel aus nächster Nähe anschauen konnten.

Sideline
Sideline

Direkt in die Teamzone konnten wir nicht, denn mit knapp 100 Spielern, über 15 Coaches und weiteren Helfern ging es dort sehr eng zu. Nach dem Warmup trafen sich die Spieler in der Trainingshalle um sich auf das Spiel einzustimmen. Die Atmosphäre war überwältigend als Headcoach Jeff Douglas seine Ansprache hielt und alle Spieler laut zustimmten.

Pregame Huddle
Pregame Huddle

Das Team wurde dann von ca. 1500 Fans lautstark begrüßt, als sie ins Stadion einliefen. Leider lief das Spiel nicht so gut für die Yellow Jackets. Die Defense kassierte schnell nach einem tiefen Pass den ersten TD und die Offense spielte sehr nervös und kam nie richtig ins Laufen. Im weiteren Verlauf wurde die Defense immer stärker und konnte auch einige Turnovers erarbeiten, wodurch sie die Offense in gute Position brachten. Diese konnte dann ihrerseits scoren, aber der Kick war schlecht und so blieben die Gäste von der Grand View University in Führung. Der Knackpunkt des Spiels war dann ein geblockter Fieldgoalversuch, der von den Grandview Vikings über 90 Yards zum Touchdown zurückgetragen wurde. Das Spiel war dann zwar sehr ausgeglichen, aber die Offense der Yellow Jackets machte immer wieder kleine Fehler und musste meist nach drei Versuchen vom Feld. Erst gegen Ende des Spiels konnten sie sich besser gegen die Vikings durchsetzen, die zwischenzeitlich ihre Führung auf 19:6 ausbauen konnten. Graceland konnte kurz vor dem Ende einen Touchdown erzielen und nachdem die Defense hielt, bekamen sie den Ball bei etwa eineinhalb Minuten Spielzeit wieder. Die Stimmung war durch einige fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen schon angeheizt, aber jetzt standen die Zuschauer auf den Rängen und feuerten ihr Team an.  Am Ende reichte es aber nicht ganz und die Jungs waren sehr enttäuscht, da sie den Sieg eigentlich verdient hatten.

Das Team und die Coaches waren natürlich nicht in guter Stimmung, so dass wir gleich aufbrachen um etwas zu Essen und um uns bei ein paar Bier von dem aufregenden Spiel zu erholen. Die Restaurants in die uns John führte waren allerdings schon sehr voll, so dass wir in Lamoni erstmal ein Bier beim Mexikaner getrunken haben.

Mexican Beer
Mexican Beer

Wir sind dann in den Pizzahut und haben ein paar Pizzen mit Käserand bestellt. Danach machten wir uns mit Coach Gray Levy, John und seinem Freund Jim einen gemütlichen Abend. Wir fuhren zurück nach Bethany und bestellten beim Mexikaner direkt neben unserem Hotel die berüchtigten , riesigen Black Magic Margaritas. Ich weiß immer noch nicht was da drin war aber sie waren sehr süffig…

Black Magic Margaritas
Black Magic Margaritas

Anschließend haben wir mit den Jungs im Hotel noch ein paar Bier getrunken, haben uns über Football unterhalten und nebenher den Blog geschrieben. Morgen werden wir wieder nach Lamoni fahren um das Junior Varsity Spiel der Universität anzuschauen. Dabei bekommen alle Spieler, die heute nicht gespielt haben die Chance Spielerfahrung zu sammeln, also vergleichbar mit einer zweiten Mannschaft.

USA-Blog – Day 8 “Highschool Football deep in Missouri”

Heute Morgen haben wir uns wieder Zeit genommen, um in Ruhe gut zu frühstücken.

Toot Toot
Toot Toot

Im ” Toot-Toot” gab es typisch amerikanisches Frühstück in allen Variationen. Egal was man bestellt, die Bedienung stellt mindestens 5 – 10 Fragen, z.B. wie will man die Eier, welche Art von Brötchen, Pommes oder Bratkartoffeln, usw. Ganz schön anstrengend, aber definitiv eine tolle Erfahrung. Wir haben auch einen alten Bekannten getroffen…

Eat more Beef!
Eat more Beef!

Für uns Europäer ist es schon etwas seltsam, wenn man unterwegs Amish People sieht und sich vorstellt, dass diese Leute so leben, wie vor 300 Jahren.

The Amish
The Amish

Auf dem Campus haben wir uns wieder unter die Coaches gemischt und zugeschaut, wie sie Videos der Gegner analysieren und die Trainingseinheiten vorbereiten. Assistant Linebackers Coach Isaac Martinez hat uns gezeigt, wie sie die Analysen direkt im Online Tool Hudl machen um schnell die wichtigsten Spielzüge des Gegners zusammenzustellen. Auch Offensive Line Coach Justice Clegg war uns wieder eine große Hilfe. Nach dem Abschlusstraining des Teams hat er extra für uns ein paar der Offensive Line Spieler auf das Feld geholt, um mit ihnen Drills zu machen, die wir gleich filmen durften.

Offensive Line Coaches Leo Grenz & Justice Clegg
Offensive Line Coaches Leo Grenz & Justice Clegg

Nach dem Training sind wir schnell zurück ins Hotel, haben dann bei Sonics kurz einen Burger geholt und sind anschließend nach King City, Missouri, gefahren um dort ein Highschool Spiel anzuschauen. Die Anfahrt war ein neue Erfahrung, denn nachdem wir den Interstate Highway verlassen hatten, führte uns eine schnurgerade Straße 32 km ins Niemandsland von Missouri. Es ging auf und ab wie auf einer Achterbahn und man sah immer weniger Wohnhäuser oder Farmen. Wir wussten nicht was uns da erwarten würde, aber als wir King City erreichten waren wir positiv überrascht. Das Dorf hat ca. 1000 Einwohner und man hatte den Eindruck, dass ausnahmslos Jeder beim Footballspiel der Highschool dabei war. Die King City Wildkats (…und es ist kein Druckfehler…) spielten gegen die South Harrison Bulldogs. Es herrschte eine tolle Stimmung auf dem “Wehrli Field”, das einen an heimische Fußballplätze auf dem Land erinnerte. Allerdings waren sie bestens ausgerüstet, denn neben einem großen Scoreboard und einer Play Clock hinter jeder Endzone, hatten die Coaches des Heimteams Headsets auf um mit anderen Coaches, die wohl in der Sprecherkabine saßen, zu kommunizieren.

Wildkats vs Bulldogs
Wildkats vs Bulldogs

Das Niveau des Spiels war etwa vergleichbar mit einem guten GFL Junior Team oder einem U19 Auswahlteam, wobei die Spieler an der Highschool wesentlich jünger sind. Am Ende konnten wir aber unser erstes spannendes Spiel erleben, denn Sekunden vor dem Ende stand es 20:12 für die Gäste, als die Wildkats mit einem TD auf 20:18 verkürzen konnten. Leider gelang ihnen die Two-Point-Conversion nicht, sonst hätten wir sogar noch eine Verlängerung gesehen.

Morgen steht das große Spiel der Graceland University gegen die Grand View University auf dem Programm und wir sind sehr gespannt, wie sich die Yellowjackets bei ihrem Homecoming Game schlagen werden. Das Spiel beginnt um 14 Uhr (21 Uhr in Deutschland) und es gibt sogar einen Livestream: http://portal.stretchinternet.com/graceland/

Wenn ihr Euch das Spiel anschaut, dann achtet auf die Jungs in den roten Jacken im Hintergrund, die könnten Euch bekannt vorkommen… 😉

USA-Blog – Day 7 “Meeting good friends”

Heute Morgen haben wir gleich nach dem Aufstehen einen guten Bekannten wieder gesehen. Gray Levy, unser Offense Coordinator der letzten Saison, wartete bereits in unserer Hotel Lobby auf uns, nachdem er gestern von Reno – Nevada nach Kansas City – Missouri geflogen ist und dann spät nachts mit dem Leihwagen nach Bethany gefahren ist. Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass er die weite Reise auf sich genommen hat nur um uns zu sehen und um mit uns gemeinsam das Wochenende an der Graceland University zu verbringen. Nach einem kurzen (leider nicht besonders guten) Frühstück im Hotel sind wir dann wieder nach Lamoni, um dort an diversen Videosessions und Meetings mit den Coaches teilzunehmen. Besonders Offensive Line Coach Justice Clegg hat sich sehr viel Zeit für uns genommen und hat uns sehr viele Details über ihre Blocking Schemas gegeben.

Mittags konnten wir auf dem Campus eine Kleinigkeit essen und am Nachmittag war wieder eine Trainingssession angesetzt. Wir konnten wieder einige neue Drills sehen und waren beeindruckt, mit welcher Geschwindigkeit und Präzession die Spielzüge im Training durchgeführt wurden. Wir sind sehr gespannt, wie dies im Spiel am Samstag umgesetzt wird. Wir können das direkt von der Teamzone aus verfolgen, denn wir werden Sidelinepässe bekommen. Diese große Ehre haben wir John Lysinger zu verdanken, der während des Trainings in Graceland ankam und uns die nächsten Tage ebenfalls begleiten wird.

Nach dem Training wollten wir natürlich mit unseren amerikanischen Freunden etwas gutes Essen gehen und John führte uns in ein kleines,  typisch amerikanisches Restaurant in Lamoni.

The Quilt Country Family Restaurant
The Quilt Country Family Restaurant

Es hat sehr gut geschmeckt und wir sind noch lange dort gesessen um über alte Geschichten zu reden, die wir gemeinsam erlebt haben.

Good old friends!
Good old friends!

John Lysinger hat uns dann durch den Campus geführt und uns einige nette Storys über Graceland erzählt. Die Hall of Fame war sehr imponierend, denn in Graceland haben einige sehr erfolgreiche Sportler und Akademiker studiert.

Hall of Fame
Hall of Fame

Wie jedes gute College hat das Footballteam eine eigene Fitnesshalle und eigene Umkleideräume in denen jeder Spieler seinen eigenen Spind hat.

Locker Room
Locker Room

In diesem Bereich hängt auch für jedes Team (Offense, Defense und Specialteams) eine Übersicht über die Ziele, die in jedem Spiel erreicht wurden. Eine tolle Motivation für die Spieler, wenn sie sich auf das Spiel vorbereiten.

Defensive Goals
Defensive Goals

Morgen werden wir wieder an mehreren Meetings teilnehmen und uns Abends ein Highschool Spiel anschauen, das im Stadion auf dem Campus ausgetragen wird.

USA-Blog – Day 6 “First practice in Graceland”

Ein langer Tag liegt hinter uns, denn wir haben uns heute morgen um 07:00 Uhr von Coach Gilly in Glen Ellyn verabschiedet und sind in Richtung Hawkeye State, wie Iowa genannt wird, aufgebrochen. Wir waren in Eile, weshalb es wieder nur für ein kurzes Frühstück bei Mc Donald’s gereicht hat. Erstaunlich, man entdeckt da aber immer wieder neue leckere Sachen…

In Iowa haben wir zunächst einen weiteren Spieler besucht, den wir eventuell für 2016 verpflichten könnten. Ursprünglich hatten wir das so nicht geplant, aber als Coach Gilly uns einen interessanten Spieler, der ein College in Iowa besucht, empfohlen hat , wollten wir diese Gelegenheit nutzen und uns mit ihm treffen. Nach dem kurzen Zwischenstopp sind wir dann weiter nach Lamoni, wo wir uns vor dem Nachmittagstraining mit den Coaches treffen sollten. Wir wurden sehr herzlich in Graceland empfangen und Headcoach Jeff Douglas hat uns gleich mit Trainingsplänen, Scripts, Wochenplänen und vielen weiteren Unterlagen eingedeckt. Auch die anderen Coaches waren sehr nett und haben sich sehr gefreut, dass wir ihnen in den nächsten Tagen über die Schulter schauen werden. Nach kurzem Shakehands mit den ca. 15 Coaches und Student Assistants, sind wir dann auch gleich aufs Feld, wo wir uns kurz dem Team vorgestellt haben.

Vorstellung Team
Vorstellung Team

Das gesamte Team besteht aus ca. 140 Spielern und als das Training losging, waren wir überrascht wir diszipliniert alle waren. Jeder wusste sofort wo er hin musste und die Coaches konnten sofort mit den Drills beginnen. Ohne Disziplin und einer guten Organisation wäre es kaum möglich, dass eine so große Anzahl von Spielern viele Wiederholungen bekommen kann.

Nach ein paar Specialteam Spielzügen und kurzer Installationsphase wurden in den Positionsgruppen ein paar individuelle Drills gemacht. Im weiteren Verlauf des Trainings wurden dann alle Einheiten immer doppelt gemacht. Die Defense hat ihre Drills, Insideruns, Skelly und Scrimmage immer gegen ein spezielles Offense Scoutteam gemacht und auf der anderen Seite spielte die Offense immer gegen ein Defense Scoutteam, welches vorher entsprechend vorbereitet wurde. Die Starter und direkten Backups spielen also immer ihr Playbook, während die 3. und 4. Reihe in den Scoutteams die Spielzüge des Gegners spielten. Nur so ist es möglich, dass alle Spieler ausreichend Spielzüge bekommen. Die Starter können gegen ein gut vorbereitetes Scoutteam trainieren und die anderen Spieler können sich in den Scoutteams entwickeln und den Coaches zeigen, was sie können.

Teamhuddl
Team-Huddle

Nach dem Training sind wir dann gleich in unser Hotel gefahren, das ca. 30 Minuten von Lamoni entfernt in Missouri liegt. Wir wollten nichts verpassen und jede Gelegenheit nutzen um die Coaches bei der Arbeit zu beobachten. Deshalb haben wir uns nach dem Check-In nur kurz einen leckeren Burger beim Sonic Drive-In geholt und sind dann wieder zum Campus zurück um bei einer Videosession für LB und DL teilzunehmen. Die Coaches haben dort das Training vom Nachmittag analysiert, welches immer komplett mit zwei Kameras gefilmt wird. Danach wurden Spielzüge des nächsten Gegners von der Grand View University gezeigt.

Es war ein langer Tag, aber wir sind sehr froh, dass wir so toll empfangen wurden und dass wir schon am ersten Tag so viel sehen konnten. Wir freuen uns schon auf die nächsten Tage und besonders auf das Wiedersehen mit John Lysinger, der morgen auch nach Lamoni kommen wird um mit uns zusammen das Homecoming Wochenende zu erleben. Zu unserer großen Überraschung hat sich für morgen noch ein weiterer guter Freund angekündigt, aber davon erzählen wir Euch morgen… 😉 Gute Nacht.

Coaches: Razorbacks & Graceland
Coaches: Razorbacks & Graceland University

USA-Blog – Day 5 “Chicago Loop”

Skyline Chicago
Skyline Chicago

Heute morgen sind wir mit Coach Gilly nach Chicago in “The Loop”, wie die Anwohner den Downtown Bezirk Chicagos nennen, gefahren. Natürlich war der erste Halt für das Frühstück eingeplant. Wir waren im Mc Donald’s direkt neben dem berühmten Wrigleys Field, in dem die Chicago Cubs (Baseball) ihre Heimspiele austragen. Im Mc dort gibt die gleichen Menus wie bei uns, aber auch weitere interessante und leckere Sachen. Wir sind dann einmal rund ums Wrigleys Field gelaufen und haben dabei eine Menge schräger Typen getroffen. Am Ende waren wir froh, als Coach Gilly uns wieder eingesammelt hat und wir weiter in Richtung Lake Michigan gefahren sind. Entlang der Michigan Avenue (nur die allerbesten Boutiquen, usw.) ging es dann zum Soldier Field, der Heimat der Chicago Bears. Leider konnten wir nicht ins Stadium, weil nicht jeden Tag Führungen angeboten werden.

Soldier Field
Soldier Field

Vorbei am Millenium Park, einer riesigen Grünfläche zwischen dem See und den Wolkenkratzern,  sind wir dann mittenrein in die Häuserschluchten. So viel Sightseeing macht Durst, also sind wir erstmal ins Hard Rock Cafe und haben uns ein Bier gegönnt.

Hard Rock Cafe
Hard Rock Cafe

Chicago ist bekannt für seine kulinarischen Spezialitäten und Coach Gilly führte uns direkt zu seinem Lieblingsrestaurant in Chicago – Portillo’s. Wenn man das Lokal betritt fühlt man sich in die 20er Jahre zurückversetzt. Alles ist in diesem Stil dekoriert und die Dixie Musik lässt einen automatisch mitswingen. Neben Burgern und Hotdogs gibt es hier vor allem Italien Beef –  in Soße gekochtes Fleisch in einem Brötchen – absolut lecker!! Coach Gilly hatte früher die Bewerber für das Elmhorst College hier her gebracht und nach einer Portion Italien Beef waren die meisten davon überzeugt, dass sie in Chicago studieren müssen 😉

Portillo's
Portillo’s

Anschließend waren wir noch shoppen und haben im Starbucks einen Cafe getrunken. Als wir wieder in Richtung Glen Elyn gefahren sind, haben wir auf der Interstate Ben Hur getroffen…

<img class="size-large wp-image-2902" src="http://ravensburg-razorbacks.de/index click this site.php?aam_media=2902&size=large” alt=”Ben Hur” width=”640″ height=”360″ />
Ben Hur

In Deutschland wäre so etwas nicht nur verboten, ich glaube man würde direkt in die Klappsmühle wandern… Als Coach James das Foto gemacht hat, meinte er nur wir sollen Gas geben denn der Fahrer würde nicht freundlich schauen und wir wollten keine Bekanntschaft mit seinen Spikes machen 🙂

Morgen früh fahren wir dann nach Iowa, wo wir zunächst einen weiteren potentiellen Importspieler treffen werden, bevor wir dann unser eigentliches Reiseziel, die Graceland University in Lamoni, erreichen werden.

Greetings from Chicago
Greetings from Chicago

USA-Blog – Day 4 “Meeting Coach Gilligan”

Heute sind wir früh in Richtung Glen Ellyn, bei Chicago, losgefahren um Coach Gilligan zu treffen. Zuvor sind wir aber zusammen mit Tante Luise ins Bob Evans um wieder amerikanisch zu frühstücken…

Little Breakfast!
Little Breakfast!

Nach vier Stunden Fahrt begrüßten uns Coach Gilly und seine Frau Kathy in ihrem wunderschönen Haus, in dem wir bis Mittwoch untergebracht sind. Coach Gilly dirigierte uns direkt in seinen Garten, wo wir uns bei ein paar kühlen Bierchen stundenlang über Football unterhielten.

Meeting Coach Gilly
Meeting Coach Gilly

Später sind wir dann zusammen ins Giordano’s, Coach Gilly’s Lieblingsitaliener, und haben Chicagos berühmte Deep Dish Pizza gegessen. Leider haben wir keine Bilder gemacht, aber einfach mal googeln, dann könnt ihr Euch vorstellen, wie wir da geschlemmt haben!

Morgen wird uns Coach Gilly nach Chicago begleiten und uns die schönsten Ecken der tollen Stadt zeigen. Dann gibt es morgen auch wieder einiges zu berichten und viele Bilder…

USA-Blog – Day 3 “Detroit Downtown”

Nach dem tollen Tag gestern bei den Michigan Wolverines, folgte heute schon das nächste Highlight unserer Reise – das NFL-Spiel der Detroit Lions gegen die Arizona Cardinals. Wir waren gespannt, wie der Vergleich NCAA College Football vs NFL ausfallen wird. Zunächst gab es aber wieder Frühstück auf amerikanische Art – Bagels mit Frischkäse und Lachs.

So gestärkt ging es dann nach Detroit, wo wir uns zunächst mit einem College Spieler trafen, den wir eventuell für die nächste Saison verpflichten wollen. Eigentlich sind wir mit unserem Auswahlverfahren noch nicht so weit um mit ihm über konkrete Details zu reden, aber wir wollten die Gelegenheit nutzen um diesen jungen Spieler kennenzulernen. Für uns ist es besonders wichtig, dass die jungen Spieler die wir für eine Saison verpflichten, nicht nur gute Footballspieler sind, sondern auch charakterlich gut zu uns passen. Wir hatten ein seht nettes Gespräch und konnten gegenseitig viel voneinander erfahren. Dies wird uns sicher hilfreich bei der Auswahl der Spieler sein.

Dann machten wir uns auf den Weg zum Ford Field, dem Indoor Stadion der Detroit Lions. Auf jedem Parkplatz in der gesamten Innenstadt trafen sich die Lions-Fans zum Tailgating. Teilweise wurden dort Parkgebühren bis zu 50 US Dollar verlangt, aber trotzdem waren die Parkplätze voll und es wurde bei lauter Musik und BBQ gefeiert. Der erste Eindruck vor dem Stadium war „Wow“!

<img class="size-large wp-image-2877" src="http://ravensburg-razorbacks.de/index.php?aam_media=2877&size=large" alt=" click here to read… vor dem Ford Field” width=”640″ height=”453″ />
… vor dem Ford Field

Das Stadion mitten in der Stadt war sehr beeindruckend und die Fanshops und Cateringstände waren sehr professionell organisiert. Man merkte sofort, dass in der NFL alles sehr viel kommerzieller ist. Als wir aber auf unseren Sitzen Platz nahmen, wunderten wir uns, dass noch sehr viele Plätze frei waren. Selbst beim Kickoff waren im Stadium, welches ca. 65.000 Zuschauern Platz bietet, immer noch viele Lücken in den Reihen. Erst nach und nach kamen noch mehr Zuschauer, aber im direkten Vergleich mit den über 110.000 Besuchern in Michigan, konnte die Atmosphäre in Detroit nicht mithalten.

... im Ford Field
… im Ford Field

Im Spiel merkte man allerdings schon, dass die NFL die beste Liga ist, denn die Spieler waren technisch besser und schneller. Trotzdem war das Spiel wieder sehr einseitig und gegen Ende dann auch langweilig. Zu Beginn konnten die Lions zwar in Führung gehen und die Stimmung war gut, aber danach machten sie so viele Fehler, dass die Cardinals kein Problem hatten das Spiel haushoch zu gewinnen. Insgesamt sieben Turnover waren auch für die härtesten Lions Fans zu viel. Zunächst wurde es immer ruhiger im Ford Field und dann verließen immer mehr das Stadion. Wir befürchteten schon, dass wir zusammen mit den wenigen Arizona Fans alleine im Stadion sitzen, wenn die Lichter vorzeitig ausgemacht würden.

Auf dem Heimweg nach Ann Arbor stoppten wir an einem Taco Bell, wo uns die Bedienung mit Deutsch Kenntnissen überraschte. Schließlich ist es auch ein Teil unsere Mission hier, die heimische Küche zu prüfen und möglichst viele Fastfood Restaurants zu beurteilen. Bei den leckeren Burritos konnte sich James Bryant auch wieder beruhigen, der sein Geld heute erneut auf das falsche Team gesetzt hatte, da er fest mit einem Lions Sieg gerechnet hatte. Go Blue…