Razorbacks bleiben auf Platz eins!

Ravensburgs American Footballer bezwingen in der German-Football-League 2 Süd Gießen mit 35:24

In der German-Football-League 2 Süd läuft alles auf einen Meisterschaftszweikampf zwischen den Ravensburg Razorbacks und den Kirchdorf Wildcats hinaus. Die American Footballer des TSB Ravensburg behaupteten am Sonntag vor 1650 Zuschauern im Weingartener Lindenhofstadion Platz eins durch den 35:24-Heimsieg gegen die Gießen Golden Dragons. Am 2. September kommt es zum wohl entscheidenden Duell zwischen Kirchdorf und Ravensburg.

„Ich bin stolz auf mein Team“, sagte Razorbacks-Cheftrainer John Gilligan. „Wir sind jetzt seit März zusammen und haben immer noch die Chance auf die Meisterschaft.“ Nachdem Kichdorf am Samstag bei den Nürnberg Rams gewonnen hatte, gingen die Razorbacks am Sonntag als Tabellenzweiter ins Heimspiel gegen Gießen. Doch die Ravensburger waren gewillt, sich Platz eins zurückzuholen. In der zweiten Minute passte Will Benson auf Michael Mayer, der den ersten Touchdown der Partie erzielte. Patrick Reinisch erhöhte per Zusatzkick auf 7:0.

Im ersten Viertel taten sich beide Mannschaft vor der Saisonrekordkulisse in Weingarten ansonsten schwer. Den ersten Angriff versuchte Gießen mit einem Fieldgoal abzuschließen, Marc Buarque setzte den Ball aber links an den Pfosten vorbei. Razorbacks-Quarterback Benson leistete sich im ersten Abschnitt eine Interception und einen Fumble – einen Ballverlust.

Knappe Führung zur Pause

Mit einem ausgespielten vierten Versuch kam Gießen kurz nach Beginn des zweiten Viertels zum Ausgleich. Quarterback Carson Williams lief einige Meter zurück und verschaffte sich so Platz und Zeit, in der Endzone fing Joel Stefanos den Ball. Kicker Buarque traf zum 7:7. Doch Ravensburg konterte, Benson lief an der Dragons-Abwehr vorbei in die Endzone. Reinisch blieb sicher – 14:7. Jetzt ging es hin und her. Erneut lief Williams zunächst einige Meter zurück, wieder ließ sich Ravensburg davon irritieren. Fithi Stefanos erzielte den zweiten Touchdown der Golden Dragons, Kicker Buarque glich zum 14:14 aus.

Ravensburg kassierte im Angriff zwar Strafen, aber die Razorbacks konnten auf Benson, McFerren und Gianluca Mazziotta sowie zwei Strafen gegen Gießen bauen und waren plötzlich acht Yards vor der Endzone. Benson täuschte einen Pass auf McFerren an, lief aber selbst zum Touchdown (20:14), Reinisch traf zum 21:14. Mit den langen Würfen von Williams hatten die Razorbacks in der Defensive jedoch mehrmals Probleme, so auch beim Pass auf Erich Heinz. Zwar hielt die Defensive der Ravensburger dann gut dagegen, mit einem Fieldgoal aus rund 30 Yards verkürzte Buarque aber kurz vor der Halbzeit auf 17:21.

McFerren dreht zum Schluss auf

Wie im Hinspiel eine Woche zuvor (31:31) schenkten sich beide Mannschaften nichts, die Zuschauer sahen ein spannendes Spiel. Gießen hatte sich gut auf das Laufspiel von Benson und McFerren eingestellt und verteidigte auch die langen Würfe gut. Die Razorbacks blieben im dritten Viertel ohne Punkte. Gießen ging so zum ersten Mal in der Partie in Führung. Wieder einmal hatten die Receiver der Gießener viel Platz, Joel Stefanos brachte die Dragons in aussichtsreiche Position. Die letzten Meter lief Quarterback Williams selbst, Buarque traf sicher zum 24:21.

Gegen Ende des dritten und zu Beginn des Schlussviertels brachte Benson die Razorbacks mit zwei starken Läufen aber wieder tief in die gegnerische Hälfte. McFerren erzielte seinen ersten Touchdown der Partie, Reinisch blieb fehlerlos und Ravensburg führte mit 28:24. In der Defensive machte Ravensburg viel Druck und zwang Gießen schnell in den vierten Versuch. Die Razorbacks kamen auf Höhe der Mittellinie wieder in Ballbesitz. Doch auch Ravensburg benötigte den vierten Versuch, um zehn Yards zu überbrücken. Gießen kassierte allerdings eine Strafe, die Razorbacks blieben in Ballbesitz und arbeiteten sich Richtung Endzone vor.

Uhr tickt runter

Mehr und mehr bekamen die Gäste nun Probleme mit Benson und McFerren. Rund fünfeinhalb Minuten vor dem Ende tankte sich der starke Runningback der Razorbacks zu seinem zweiten Touchdown durch – Reinisch versenkte den Kick zum 35:24. „Wir haben es wieder am Ende herumgerissen“, freute sich Patrick Reinisch. „Das ist in dieser Saison unsere Stärke.“ Williams musste jetzt deutlich mehr Risiko gehen, bekam den Ball jedoch nicht zu seinen Mitspielern. Ravensburg ließ die Uhr nach unten ticken und feierte dann die Rückkehr auf Platz eins.

Das Video mit den Highlights aus dem Spiel gegen Gießen powered by RegioTV

Quelle: schwaebische.de

Fotos: Florian Wolf (das Nutzungsrecht für die Bilder kann käuflich erworben werden, eine anderweitige Nutzung ist nicht gestattet)

Um immer aktuell und ausführlich über die Ravensburg Razorbacks informiert zu sein, empfehlen wir ein Abo der Schwäbischen Zeitung. Mehr Infos hier.

Razorbacks holen sich späten Punkt

Touchdown kurz vor Schluss sichert Ravensburgs American Footballern in Gießen doch noch das 31:31 und Platz eins – Kirchdorf ist nun punktgleich

Die Ravensburg Razorbacks bleiben Tabellenführer der German-Football-League 2 Süd. Durch das 31:31 bei den Gießen Golden Dragons behauptete Ravensburg am Samstagabend Platz eins vor den nun punktgleichen Kirchdorf Wildcats. Erst Sekunden vor dem Ende sicherten sich die Razorbacks das Unentschieden.

Gut zwei Minuten vor dem Ende ging Gießen am Samstag zum ersten Mal in der Begegnung in Führung (31:24). Ravensburg behielt aber – wie in der spannenden Schlussphase beim 45:41-Heimsieg gegen Nürnberg – die Nerven und glich wenige Sekunden vor dem Ende zum 31:31 aus. Damit haben nun sowohl Ravensburg als auch Kirchdorf 13:5 Punkte. Das Hinspiel zwischen diesen beiden Teams haben die Razorbacks im Weingartener Lindenhofstadion mit 49:29 gewonnen. Das Rückspiel ist am Samstag, 2. September, in Kirchdorf. Im Kampf um die Meisterschaft in der Südstaffel der zweithöchsten Spielklasse in Deutschland dürfen sich die Ravensburger keine Niederlage erlauben.

Sonntag wieder gegen Gießen

Am kommenden Sonntag steht um 15 Uhr in Weingarten zunächst das Rückspiel gegen Gießen an. Bei den Hessen gingen die Razorbacks durch zwei Touchdowns des überragenden Runningbacks Lennies McFerren sowie zwei erfolgreiche Kicks von Patrick Reinisch mit 14:0 in Führung. Die Golden Dragons konterten aber und verkürzten noch im ersten Viertel auf 7:14. Nach einem erfolgreichen Fieldgoal von Reinisch stand es 17:7 für die Razorbacks, doch ein Touchdown samt Extrakick sowie ein Fieldgoal sorgten für den 17:17-Ausgleich.

Die Zuschauer sahen eine spannende Partie, in der die Ravensburger durch einen 50-Yard-Touchdownlauf von McFerren und den Kick von Reinisch wieder zum 24:17 vorlegten. Gießen drehte dann allerdings die Partie und war auf dem Weg zum Heimsieg. Bis eben kurz vor Schluss …

Die spannende Schlussphase der GFL-2-Saison wird nun noch einen Tick spannender. Während die Razorbacks am Sonntag zu Hause die Golden Dragons empfangen, stehen sich am Samstag, 19. August, Nürnberg und Kirchdorf im direkten Duell gegenüber.

Tabelle der GFL 2 Süd: 1. Ravensburg Razorbacks (13:5 Punkte, 333:309 Touchdownpunkte), 2. Kirchdorf Wildcats (13:5, 372:274), 3. Nürnberg Rams (12:6, 392:244), 4. Gießen Golden Dragons (10:8, 260:222), 5. Wiesbaden Phantoms (7:9, 181:217), 6. Albershausen Crusaders (5:15, 286:408), 7. Fursty Razorbacks (4:16, 249:399).

Quelle: schwaebische.de

Fotos: Florian Wolf (das Nutzungsrecht für die Bilder kann käuflich erworben werden, eine anderweitige Nutzung ist nicht gestattet)

Um immer aktuell und ausführlich über die Ravensburg Razorbacks informiert zu sein, empfehlen wir ein Abo der Schwäbischen Zeitung. Mehr Infos hier.

 

Razorbacks holen sich Platz eins zurück

Ravensburgs American Footballer bezwingen im Topspiel der GFL 2 Süd die Nürnberg Rams mit 45:41

Das ist Werbung für American Football gewesen. Vor mehr als 1300 Zuschauern im Weingartener Lindenhofstadion haben die Ravensburg Razorbacks das Spitzenspiel der German-Football-League 2 Süd gegen die Nürnberg Rams mit 45:41 gewonnen. Die Razorbacks sind nun wieder Tabellenführer der zweithöchsten deutschen Footballliga.

Da Kirchdorf am Samstag gegen die Fursty Razorbacks gewann, sieht die Tabelle der GFL 2 nun so aus: Ravensburg ist mit 12:4 Punkten Erster, die Nürnberger haben 12:6 Punkte und Kirchdorf folgt mit 11:5. „Jetzt wollen wir natürlich da oben bleiben“, sagte Razorbacks-Defensivtrainer Oliver Billstein. Sascha Brändle, Kapitän der Defense, sagte: „Das war ein unglaublich hartes Spiel gegen eine starke Mannschaft. Daran werden wir uns noch lange erinnern.“

Frühe Führung für Nürnberg

Im Spitzenspiel Zweiter gegen Erster erwischten die Nürnberg Rams wie in der Vorwoche beim 46:21-Heimsieg den besseren Start. Während Rams-Quarterback A.J. Springer auch unter starkem Druck seine Receiver fand oder selbst ein paar Yards lief, tat sich Ravensburgs Offensive um Quarterback Will Benson zunächst sehr schwer. Simon Hild mit dem ersten Touchdown und Florian Rabe mit dem Kick brachten Nürnberg mit 7:0 in Führung.

Ravensburg verlor schnell den Ball, Nürnberg kam jedoch auch in den vierten Versuch und kickte den Ball. Eigentlich wären nun die Razorbacks wieder in Ballbesitz gekommen. Doch die Schiedsrichter entschieden auf Strafe gegen Nürnberg, Ravensburg entschied, dass die Gäste den vierten Versuch wiederholen sollte – eine schlechte Entscheidung. Denn Rabe täuschte einen Kick an und lief stattdessen zum „First down“, die Rams blieben also in Ballbesitz. Lars Kozlowski lief über 30 Yards in die Endzone, nach Rabes erfolgreichem Kick stand es 14:0 für Nürnberg.

Razorbacks drehen auf

Ravensburg kam dann aber besser ins Spiel und arbeitete sich – auch dank Strafen gegen die Rams – das Feld entlang. Lennies McFerren lief zum Touchdown, Patrick Reinisch traf den Kick zum 7:14. Im zweiten Viertel verteidigten die Razorbacks zunächst gut und bekamen den Ball wieder. Mit einem Fieldgoal verkürzte Reinisch auf 10:14. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel vor 1310 Zuschauern im Lindenhofstadion.

Dass Nürnberg allerdings über die beste Offensive der gesamten German-Football-League 2 verfügt, wurde mehrfach sichtbar. Springer machte selbst aus einem ganz schlechten Snap noch das Beste. Die letzten 24 Yards dieses Spielzugs lief der Quarterback selbst (10:20), den Kick von Rabe blockte Ravensburg jedoch. Es folgte eine ganz starke Endphase der Razorbacks in der ersten Halbzeit. Bensons Touchdown und Reinischs Kick sorgten für das 17:20. Dann verteidigte Ravensburg ganz stark – sowohl gegen Springer als auch gegen die Receiver in der Endzone. Und mit dem Ende des zweiten Viertels fing Michael Mayer den Pass von Benson in der Endzone (23:20). Reinisch sorgte für den 24:20-Halbzeitstand.

Bohner mit Premieren-Touchdown

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Malte Bohner mit seinem ersten Touchdown der Saison auf 30:20, Reinisch traf erneut (31:20). Ravensburg zeigte ein starkes Spiel – obwohl Cheftrainer John Gilligan wegen der Erkrankung seiner Mutter kurzfristig in die USA geflogen ist. Nürnberg gab sich am Samstag aber nicht so schnell geschlagen, Hild mit seinem zweiten Touchdown und Rabe per Kick verkürzten auf 27:31. Die Razorbacks kamen wieder in Ballbesitz – und Benson fand mit einem langen Pass Mayer, der in die Endzone marschierte (37:27). Reinisch traf sicher zum 38:27.

Auch von dummen Strafen in der Defensive ließen sich die Razorbacks unter dem Flutlicht im Stadion nicht aus dem Konzept bringen. Nürnberg dagegen leistete sich sehr viele Strafen, schenkte den Ravensburgern so oftmals wieder den ersten Versuch – doch Florian Rabe verkürzte auch auf 34:38. Es ging weiter hin und her. McFerren und Reinisch erhöhten auf 45:34, ehe Nürnberg durch Sheldon Mayer und Rabe 2:30 Minuten vor dem Ende auf 41:45 stellte. Doch die Ravensburger behaupteten in der Folge den Ball und ließen die Zeit geschickt runterlaufen. „Endlich haben wir mal gegen Nürnberg gewonnen“, freute sich Razorbacks-Kapitän Sebastian Trabold.

Quelle: schwaebische.de

Fotos: Florian Wolf (das Nutzungsrecht für die Bilder kann käuflich erworben werden, eine anderweitige Nutzung ist nicht gestattet)

Um immer aktuell und ausführlich über die Ravensburg Razorbacks informiert zu sein, empfehlen wir ein Abo der Schwäbischen Zeitung. Mehr Infos hier.

TILL DEATH – one week in 2017

Nach einer harten Niederlage bei den Nürnberg RAMS Football und dem damit verbundenen Fall auf Platz 2 der Tabelle, hatten unsere Jungs am vergangenen Samstag die Chance, Zähne zu zeigen und sich in einer gewaltigen Revanche zurückzuholen, was ihnen gehört. Platz 1 in der GFL 2.

In einem sagenhaften Night-Game vor über 1.400 Leuten, haben unsere Jungs alles gegeben und gekämpft, bis aufs äußerste.

Wir bedanken uns bei allen Fans, die diesen Tag zu einem wahren Spektakel gemacht haben und uns lauthals angefeuert haben – ihr seid der Wahnsinn!

Die Crew von STORYWINGS hat unser Team in der letzten Woche begleitet und präsentiert euch voller Stolz das folgende Video.