U19 der Razorbacks kann erneut keine Punkte holen

Diese Saison läuft für die U19 der Ravensburg Razorbacks nach wie vor nicht rund. Beim Auswärtsspiel gegen die Heilbronn Miners müssten sich die Nachwuchs-Footballer des TSB Ravensburg mit 12:19 geschlagen geben.

Bei sommerlichen Temperaturen kamen die Razorbacks nie richtig ins Spiel und liefen schon früh einem Rückstand hinterher. Der Quaterback der Miners fand einen seiner Wide Receiver bei einem weiten Pass und brachte so die Miners gleich im ersten Viertel in Führung.

Mario Bantle von den Razorbacks konnte zwar im zweiten Spielabschnitt ebenfalls einen langen Pass von Quaterback Mike Danowski fangen, zur Halbzeit waren die Razorbacks aber dennoch 6:12 im Rückstand, da die Gastgeber nochmal nachlegen konnten.

Und auch nach der Halbzeit spielten die Miners weiter: im dritten Quater gab es erneut Punkte für die Gastgeber. Mario Bantle konnte zwar nochmals einen sehr schönen Catch mit anschließendem Touchdown-Lauf zeigen, das reichte allerdings nicht, um Heilbronn den Sieg noch streitig zu machen.

Defense Coordinator Niklas Herrmann analysierte das Spiel so: „Wir haben noch zu viele Abstimmungsprobleme und kennen zum Teil unsere Zuständigkeiten nicht. Das haben unsere Gegner schon die ganze Saison gegen uns genutzt. So heute auch die Miners aus Heilbronn. Ich hoffe, dass wir die verbleibenden Wochen bis Saisonende nutzen, um diese Abstimmungsprobleme im Training in den Griff zu bekommen”.

Schon nächsten Samstag können die Razorbacks zeigen, ob die Maßnahmen gegriffen haben, denn dann findet direkt das Rückspiel gegen die Miners auf dem Kunstrasenplatz des TSB Ravensburg ab 15 Uhr statt.

Benson führt die Wildschweine zum souveränen Heimsieg

Razorbacks besiegen die Wildcats vor 1108 Zuschauern im Lindenhofstadion und stehen auf Platz eins der GFL 2 Süd

Die Ravensburg Razorbacks behalten ihren Heimnimbus in der German Football-League 2 Süd: Im dritten Spiel im „Razordome“ zu Weingarten verbuchte die Mannschaft von John Gilligan am Sonntag den dritten Sieg in dieser Saison. Angetrieben vom starken Quarterback William Benson überrollten die Wildschweine die Kirchdorf Wildcats vor 1108 Zuschauern nach sieben Touchdowns mit 49:29. Ravensburg führt damit die Tabelle der GFL 2 Süd an und gilt langsam als heißer Anwärter auf den Titel.

„Wir haben heute alles richtig gemacht, genau wie wir das im Training geplant hatten, wir haben das gespielt, was wir können“, sagte Ravensburgs Wide-Receiver Joris Strobel nach dem Spiel. Schon mit dem ersten Drive pflügten sich die Wildschweine durchs Feld. Michael Mayer trug das Ei mit einem klasse Lauf zum ersten Firstdown. Es folgte ein starker Catch von Joris Strobel und schließlich war es wieder Mayer, der das Spielgerät zum ersten Touchdown in die Endzone trug. Nach dem erfolgreichen Kick von Patrick Reinisch stand das 7:0 auf der Anzeigentafel. Aber auch die Gäste punkteten direkt mit ihrem ersten Ballbesitz. Im vierten Versuch konnte Jakob Mühltaler nach einem Lauf durch die Mitte von den Razorbacks erst bei 19 Yards gestoppt werden, mit dem nächsten Angriff tankte sich Mühltaler in die Endzone zum Touchdown. Den Zusatzpunkt per Kick besorgte Lukas Anzeneder zum 7:7.

Aber noch im ersten Quarter legten die Razorbacks nach. Mayer wird zunächst beim Fang-Versuch gefoult, die Ravensburger dadurch schon wieder mit viel Raumgewinn. Im zweiten Versuch passte Quarterback William Benson nach links, wo Joris Strobel freie Bahn zum nächsten Touchdown hatte. Mit Reinischs Zusatzkick führte Ravensburg 14:7. Noch im ersten Quarter schafften die Razorbacks die erste Interception, im 2. Quarter wurden dann die Punkte wieder eingefahren: Benson läuft dieses Mal selbst von der 15-Yard-Linie in die Endzone, dazu wieder ein sicherer Kick von Reinisch und die Razorbacks waren mit 21:7 schon auf der Siegerstraße.

Aber es kam noch besser: Nach der nächsten Balleroberung (Leon Schiffmann) startete Benson einen Lauf an der eigenen 20-Yard-Linie und trug das Ei über 46 Yards nach vorne. Die rund 1100 Zuschauer waren aus dem Häuschen. Im zweiten Anlauf passte Benson danach auf Widereceiver Strobel, der in der Endzone trotz gegnerischer Bedrängung sicher zupackte. Zusatzkick Reinisch, 28:07, da waren die Wildkatzen schon fast gezähmt. Dennoch konnten die Gäste durch einen Touchdown von Madison Mangum und einen Kick auf 28:14 verkürzen. Aber Ravensburgs Quarterback war am Sonntag nicht zu stoppen: An der 30-Yard-Linie packte William Benson diese Mal den Football unter die Arme und ließ die Defense der Kirchdorfer aussehen wie Slalomstangen. Fünfter Touchdown für Ravensburg, fünfter Kick von Reinisch, zur Halbzeit hieß es 35:14 für die Razorbacks.

Im dritten Quarter stand die Ravensburger Abwehr wieder sicher, viel umjubelt war die Interception von Dennis Schmidt, der einen vierten Versuch der Wildcats abfing. Im Gegenzug ein wunderschöner Wurf von Benson von der eigenen 20-Yard-Linie über 40 Meter auf die rechte Seite, wo Mayer den Ball in vollem Lauf fing und zu seinem zweiten Touchdown in die Endzone lief. Nach Reinischs Kick hieß es 42:14. Dylan Stepleton verkürzte per Touchdown für Kirchdorf, nach erfolgreichem Zusatzkick hieß es vor dem letzten Quarter 42:21. Im Schlussabschnitt kam der Ravensburger Sieg nicht mehr in Gefahr, Runningback Lennies McFerren tankte sich sechs Minuten vor Schluss über die wenigen fehhlenden Yards zum nächsten Touchdown durch, wieder sorgte Reinisch für den Extrapunkt. Auf der anderen Seite fing Madison Mangum einen Pass seines Quarterbacks und Anzeneder die Two-Point-Conversion zum Endstand von 49:29. „Wenn wir unser Trainingspensum halten und weiterhin das spielen, was wir können, ist die Meisterschaft drin“, sagte Joris Strobel. „Wenn wir vom Verletzungspech verschont bleiben, können wir ganz oben mitspielen.“

Quelle: schwaebische.de

Fotos: Florian Wolf (das Nutzungsrecht für die Bilder kann käuflich erworben werden, eine anderweitige Nutzung ist nicht gestattet)

Um immer aktuell und ausführlich über die Ravensburg Razorbacks informiert zu sein, empfehlen wir ein Abo der Schwäbischen Zeitung. Mehr Infos hier.

Ravensburg Razorbacks U19-Jugend gibt Spiel aus der Hand

Am vergangenen Sonntag empfing die U19 Jugend der Razorbacks das Jugendteam der Pattonville Generals. Bei schönstem Wetter und einer vollen Tribüne am Kunstrasenplatz des TSB Ravensburg sah es lange Zeit nach einem Sieg für die jungen Wildschweine aus. Doch am Schluss jubelten die Gäste aus Pattonville über einen 14:10-Erfolg.

Die Razorbacks begannen stark und bewegten sich mit drei raumgreifenden Läufen auf die Endzone der Generals zu, nachdem diese den Ball ohne Punkte abgeben mussten. Doch dann endete ein Handoff vom Quaterback zum Runningback in einem Fumble kurz vor der Endzone der Generals und die große Chance auf eine frühe Führung war dahin. Erst im Verlauf des zweiten Quaters konnte Runningback Moritz Brodscholl seine starke Leistung im Spiel in einen Touchdown und somit in die ersten 6 Punkte für die Razorbacks verwandeln. Kicker Lukas Göttle schloss den Drive mit den Extrapunkt zum 7:0 ab.

Auch einen weiteren Drive kurz vor der Halbzeit wandelten die Footballer aus der Stadt der Türme in Punkte um. Allerdings reichte es „nur“ für ein Fieldgoal von Kicker Lukas Göttle zum 10:0. Den Touchdown konnte die Pattonville-Defense vereiteln. Außerdem verletzte sich in diesem Drive auch Quaterback Mike Danowski, was die Offense der Razorbacks in der zweiten Halbzeit gehörig ins Trudeln brachte. Nachdem wenig später auch noch Running Back Moritz Brodscholl ausfiel, brachten die Offense der Razorbacks keinen erfolgreichen Drive mehr zustande.

Mit zwei verunglückten Punts brachten die Razorbacks zu allem Überfluss auch noch die Generals in guter Position mit deren Offense aufs Feld. Diese ließen sich nicht lange bitten und setzten die Einladungen in Punkte um. Besonders bitter für die Razorbacks war der Sieg-Touchdown der Gäste innerhalb der letzten zwei Spielminuten: die über weite Strecken souverän spielende Defense hatte den Runningback der Generals schon bei 15 Yards jenseits der Endzone gestellt, dieser konnte aber zwei Tackles ausweichen und erlief die Führung zum 12:10 aus Sicht der Gäste. Nach erfolgreicher Two-Point-Conversion stellten die Gäste das Endergebnis von 10:14 ein.

Jugend-Headcoach Matthias Pfeiffer sagte nach dem Spiel „Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir die Führung nicht über die Zeit bringen konnten. Dieses Spiel hat deutlich gezeigt, dass man sich nie – und schon gar nicht bei einer 10:0-Führung – in Sicherheit wiegen sollte und welches Momentum entstehen kann, wenn eine Mannschaft trotz eines Rückstandes nicht aufsteckt und weiter kämpft. Großen Respekt für unsere Gäste aus Pattonville.“

Nach der Niederlage bleibt den Razorbacks nicht lange Zeit zu verschnaufen. Schon am 24.06.2017 geht es für die U19 zu den Heilbronn Salt Miners. Es wird für die jungen Nachwuchsfootballer wichtig werden, die schlechte Trainingsbeteiligung während der Pfingstferien zu kompensieren und deutlich fokussierter zu spielen.

Razorbacks gewinnen durch späten Touchdown

Das spannende Auswärtsspiel in Albershausen am vergangenen Wochenende konnten die Ravensburg Razorbacks im letzten Viertel für sich entscheiden. Unser Medienpartner “Schwäbische Zeitung” fasst das Spiel zusammen:

Die Ravensburg Razorbacks haben in der German-Football-League 2 Süd den vierten Saisonsieg geschafft und sich damit an die Tabellenspitze gesetzt. Bei den Albershausen Crusaders gewannen die American Footballer des TSB Ravensburg dank eines späten Touchdowns von Joris Strobel mit 42:38.

Nach dem ersten Viertel führte Ravensburg mit 21:7, am Ende wurde es eine richtig spannende Angelegenheit. Im vierten Viertel gingen die Crusaders durch den Touchdown von Andreas Teichmann erstmals in Führung (35:28). Lennies McFerren mit einem 30-Yard-Lauf und Kicker Patrick Reinisch glichen für Ravensburg zum 35:35 aus. Rund drei Minuten vor Schluss ließen die Razorbacks keinen Touchdown zu, Albershausen traf aber immerhin das Fieldgoal zum 38:35.

Interception von Herrmann

Doch ein 50-Yard-Lauf von Joris Strobel und der Kick von Reinisch brachten Ravensburg mit 42:38 in Führung. Albershausen hatte den letzten Angriff der Begegnung, doch einen langen Pass von Quarterback Douglas Webbster fing Razorbacks-Verteidiger Niklas Herrmann ab – durch die Interception war der Sieg für Ravensburg perfekt. Da die Gießen Golden Dragons am Samstag ihr Heimspiel gegen die Nürnberg Rams verloren, übernehmen die Razorbacks mit 8:2 Punkten nach fünf Spieltagen die Tabellenführung in der GFL 2 Süd.

Die jeweils ersten Angriffe der Teams waren am Sonntag schnell vorbei, doch im zweiten Angriff legte Ravensburg vor. McFerren, Manuel Gaficz und Quarterback Will Benson brachten den Ball nahe an die Endzone der Crusaders, die ersten Punkte gingen auf das Konto von Benson (6:0). Reinisch erhöhte auf 7:0. Albershausen kam schwer in die Partie und musste den Ball wieder recht zügig abgeben.

Lücken in Crusaders-Defensive

Anders die Razorbacks: Ein schneller Pass von Benson und ein langer Lauf von Gaficz – wieder war Ravensburg kurz vor der Endzone. McFerren lief die letzten Meter zum zweiten Touchdown für die Gäste (13:0), Reinisch traf sicher zum 14:0. Nicht mal eine Minute später hatte es aber auch Albershausen auf die Anzeigetafel geschafft. Quarterback Douglas Webbster warf einen langen Pass auf Timo Berroth, der zum Touchdown lief (6:14). Patrick Schmid verwandelte den Extrakick zum 7:14. Doch in der Verteidigung hatten die Crusaders im ersten Viertel große Probleme. Benson und McFerren flutschten durch die Defensivreihen, am Ende täuschte Benson eine Übergabe zu McFerren an, lief aber selbst zum Touchdown (20:7). Reinisch erhöhte auf 21:7.

Im zweiten Viertel hatte Crusaders-Quarterback Webbster zu Beginn zu viel Platz. Das nutzte der Amerikaner. Zuerst fand er Kejuan Riley, dann Matthias Scheuring und schließlich Andreas Ueding in der Endzone – 13:21. Schmid war wieder erfolgreich zum 14:21. Ravensburgs Offensive hatte es nun schwerer und musste schnell vom Feld, doch Webbster leistete sich dann einen Ballverlust. Ravensburg kam in gute Feldposition, doch ein schlechter Snap – der erst Pass zum Quarterback – machte die gute Chance zunichte. Doch auch die Crusaders kamen zu keinen weiteren Punkten, es blieb bis zur Pause beim 14:21.

Besseres Ende wieder für Ravensburg

Ravensburg blieb auch im dritten Viertel zunächst ohne weitere Punkte, Albershausen hatte das Laufspiel der Gäste gut im Griff. Webbster lief selbst zum nächsten Touchdown (20:21), Schmid glich zum 21:21 aus. Nach und nach kam die Offensive der Razorbacks wieder mehr zur Geltung, McFerren nutzte eine Lücke in der Crusaders-Verteidigung zum 27:21, Reinisch erhöhte auf 28:21. Doch mit Beginn des vierten Viertels glichen Scheuring und Schmid zum 28:28 aus, ehe die spannende Schlussphase begann. Wie in der Vorwoche gegen Fürstenfeldbruck hatte Ravensburg aber wieder das bessere Ende für sich.

 

Quelle: schwaebische.de

Fotos: Florian Wolf (das Nutzungsrecht für die Bilder kann käuflich erworben werden, eine anderweitige Nutzung ist nicht gestattet)

Um immer aktuell und ausführlich über die Ravensburg Razorbacks informiert zu sein, empfehlen wir ein Abo der Schwäbischen Zeitung. Mehr Infos hier.

 

U19-Jugend verliert in Holzgerlingen

Am Pfingstwochenende ging es für die U19-Mannschaft der Ravensburg Razorbacks nach Holzgerlingen, um sich mit dem Tabellenführer der Jugendlandesliga 2017 zu messen. Die Twister wurden ihrer Favoritenrolle mit einem 41:7-Erfolg gerecht.

Zunächst waren aber die Gäste aus Oberschwaben am Drücker: der starke Runningback Moritz Brodscholl konnte sich mit Unterstützung seiner Offensive Line einen Weg durch die Verteidigungsreihen der Holzgerlinger suchen und den Ball für rund 70 Yards zur Führung für die Razorbacks tragen. Kicker Lukas Göttle verwandelte den Extra-Kick zum 7:0.

Die Antwort der Twister ließ aber nicht lange auf sich warten. Mit einem ausgeglichenen Spiel aus Läufen und Pässen konnten sie die Verteidigung der Ravensburger Footballer ein ums andere Mal überwinden und übernahmen noch im ersten Viertel die Führung. Wenig hilfreich im weiteren Spielverlauf war für die TSB Footballer auch, dass die Offense ohne weitere Punkte blieb. Auch die Turnovers, die das Angriffsrecht immer wieder auf die Seite der Twister zurückbrachten, schmerzten in diesem Zusammenhang sehr.

Das eindeutige Ergebnis von 41:7 soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die jungen Razorbacks durchaus auch ihre Chancen hatten und bis zuletzt um den Anschluss gekämpft haben. Am Ende der Pfingstferien wird es für die U19 der Razorbacks eine neue Chance geben, sich zu beweisen. Dann nämlich kommen die Pattonville Generals nach Ravensburg.

 

Ravensburg zurück auf Erfolgskurs

Das erste Heimspiel im neuen Trikot gewinnen die Ravensburg Razorbacks gegen die Namensvetter aus Fürstenfeldbruck. Unser Medienpartner “Schwäbische Zeitung” fasst das Spiel zusammen:

Ein hochspannendes Spiel vor rund 1200 Zuschauern im Weingartener Lindenhofstadion haben die Ravensburg Razorbacks nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit doch noch gewonnen. Gegen die Fursty Razorbacks aus Fürstenfeldbruck lag Ravensburg bereits mit 21:35 zurück, gewann die Partie in der German-Football-League 2 Süd aber noch mit 42:35.

Im vierten Viertel gaben die Ravensburger dabei zweimal völlig unnötig den Ball wieder her. Zunächst hielt die Defensive gut gegen den starken Fursty-Quarterback Elgin Hilliard, doch Dennis Schmidt kassierte beim Punt der Gäste eine Strafe wegen unnötiger Härte gegen den Kicker. Statt Ballbesitz Ravensburg beim Stand von 28:35 hieß es Ballbesitz Fürstenfeldbruck. Doch wieder war die Defensive der Hausherren aufmerksam. Schmidt machte seinen Fehler prompt wett, zeigte erst einen Sack gegen Hilliard und fing dann einen Pass des gegnerischen Quarterbacks artistisch im Rückwärtsfallen.

Mit einem langen Pass fand Ravensburgs Quarterback Will Benson kurz darauf Michael Mayer, dessen Touchdown und der Kick von Patrick Reinisch sorgten für das 35:35. Dann eine ähnliche Situation: Wieder hielt Ravensburgs Defensive und zwang Fürstenfeldbruck in den vierten Versuch, doch wieder gab es ein unnötiges Foul, dieses Mal von Leon Meiss – Fürstenfeldbruck durfte erneut den Ball behalten. Doch während bei Hilliard und Co. die Kräfte merklich nachließen, blieb Ravensburg aufmerksam, eroberte sich den Ball zurück und kam 1:45 Minuten vor Schluss durch einen 40-Yard-Lauf von Benson in die Endzone und den Kick von Reinisch zum 42:35 – Ravensburg hatte das Spiel gedreht. „Wir können am Ende immer noch Vollgas geben“, sagte Geburtstagskind Leon Schiffmann. „Da zahlt sich die harte Arbeit in der Vorbereitung aus.“

Probleme mit den Gästen

Dabei hatte es über weite Strecken der Partie nicht nach einem Heimsieg ausgesehen. Zwar ging Ravensburg vor 1200 Zuschauern durch Lennies McFerren und Reinisch mit 7:0 in Führung und schaffte kurz darauf durch Aaron Price die erste Interception, einen abgefangenen Pass des gegnerischen Quarterbacks. Doch in der Verteidigung hatten die Razorbacks große Probleme mit dem variablen Spiel der Namensvettern aus Fürstenfeldbruck. Als auch noch McFerren kurzzeitig verletzt das Spielfeld verlassen musste, nutzten die Bayern ihre Chance. Philipp Ponader und der extrem gefährliche Widereceiver Vailele Peko drehten die Partie zum 14:7. Joris Strobel mit seinem Touchdown und Reinisch glichen zum 14:14 aus, doch vor der Pause legte Peko seinen zweiten Touchdown nach, kurz nach der Pause folgte der dritte (28:14). Die Kicks von Ponader saßen jeweils.

Niklos nimmt Peko aus dem Spiel

„Wir sind nicht gut reingekommen“, sagte Schiffmann. Doch es wurde besser, auch, „weil wir in der Halbzeit ein paar Dinge geändert haben“, wie Cheftrainer John Gilligan meinte. Ravensburgs neuer Defensivspieler Jeremy Niklos kümmerte sich fortan um Peko – mit Erfolg. Benson stürmte mit einem 60-Yard-Lauf in die Endzone (20:28), Reinisch legte nach zum 21:28. Doch unnötige Strafen für Ravensburg spielten den Gästen in die Karten, Rafael Sedlmair und der Kick von Ponader sorgten für die 35:21-Führung für Fürstenfeldbruck. „Meine Mannschaft hat sich aber nie aufgegeben“, lobte Gilligan.

McFerren und Reinisch verkürzten auf 28:35, ehe die schon beschriebenen Szenen folgten. „Es war schön zu sehen, wie das Team zurückgekommen ist“, sagte Gilligan. In den letzten Sekunden der Partie wurden die Receiver der Gäste gut gedeckt, dann durfte gejubelt werden.

Quelle: schwaebische.de

Fotos: Florian Wolf (das Nutzungsrecht für die Bilder kann käuflich erworben werden, eine anderweitige Nutzung ist nicht gestattet)

Um immer aktuell und ausführlich über die Ravensburg Razorbacks informiert zu sein, empfehlen wir ein Abo der Schwäbischen Zeitung. Mehr Infos hier.