Keine Punkte für die U17 der Ravensburg Razorbacks

IMG_4766_kAm vergangenen Wochenende konnte die U17 der Ravensburg Razorbacks keine Punkte einfahren. Beim Turnier-Spieltag in Tübingen unterlagen die jungen TSB-Footballer Tübingen und Ludwigsburg.

Das American Football-Team der Ravensburg Razorbacks für die Spieler bis 17 Jahre war am Wochenende zu Gast in Tübingen. Im ersten Spiel des Tages hatten sich die Gastgeber bereits zwei Punkte mit einem 14:6 Sieg gegen das Team aus Ludwigsburg gesichert. Die Razorbacks wollten es den Tübingen Red Knights gleich tun, allerdings machte Ludwigsburg, von der Niederlage im ersten Spiel unbeeindruckt, den Ravensburgern das Leben schwer. Die etwas ersatzgeschwächte Defense der Razorbacks fand gegen die Pässe auf den Runningback und das Laufspiel durch den Quaterback der Bulldogs kein passendes Mittel. Auch der Angriff der oberschwäbischen Footballer kam durch individuelle Fehler nur schwer ins Laufen. Die Führungs-Touchdowns von Ludwigsburg konnte einmal Runningback Moritz Brodscholl und das zweite Mal Wide Receiver Mario Bantle (anschließende Two Point Conversion verwandelte Wide Receiver Gianni Mazziotta) zwar ausgleichen, in Führung konnten die Razorbacks aber nie gehen. Nicht einmal mit einem blauen Auge kamen die TSB-Footballer am Ende davon: mit 58 Sekunden auf der Uhr kamen die Ludwigsburger nochmal in Ballbesitz und legten in letzter Sekunde den Sieg-Touchdown mit Two Point Conversion zum 14:22 aus Ravensburger Sicht nach.

Auch im zweiten Spiel erging es den Razorbacks nicht besser. Trotz streckenweise schön vorgetragener Angriffsserien und guter Verteidigung durch die Defense machten immer wieder individuelle Fehler und Abstimmungsprobleme die Bemühungen der Ravensburger zunichte. Tübingen ließ sich in Ihrem letzten Spiel der regulären Saison die Perfect Season nicht mehr nehmen und Ravensburg musste sich – wie schon im Hinspiel – mit 0:12 geschlagen geben.

Beim letzten Turniertag am 17.10.2015 haben die Razorbacks dennoch alles in der eigenen Hand um das Ticket zum Finalturnier am 25 hop over to this site.10.2015 in Ludwigsburg zu lösen: Ludwigsburg und Backnang, die an diesem Spieltag die Gegner der Razorbacks sind, haben beide auch jeweils einen Sieg auf dem Konto und es ist somit noch alles offen.

USA-Blog – Day 4 “Meeting Coach Gilligan”

Heute sind wir früh in Richtung Glen Ellyn, bei Chicago, losgefahren um Coach Gilligan zu treffen. Zuvor sind wir aber zusammen mit Tante Luise ins Bob Evans um wieder amerikanisch zu frühstücken…

Little Breakfast!
Little Breakfast!

Nach vier Stunden Fahrt begrüßten uns Coach Gilly und seine Frau Kathy in ihrem wunderschönen Haus, in dem wir bis Mittwoch untergebracht sind. Coach Gilly dirigierte uns direkt in seinen Garten, wo wir uns bei ein paar kühlen Bierchen stundenlang über Football unterhielten.

Meeting Coach Gilly
Meeting Coach Gilly

Später sind wir dann zusammen ins Giordano’s, Coach Gilly’s Lieblingsitaliener, und haben Chicagos berühmte Deep Dish Pizza gegessen. Leider haben wir keine Bilder gemacht, aber einfach mal googeln, dann könnt ihr Euch vorstellen, wie wir da geschlemmt haben!

Morgen wird uns Coach Gilly nach Chicago begleiten und uns die schönsten Ecken der tollen Stadt zeigen. Dann gibt es morgen auch wieder einiges zu berichten und viele Bilder…

USA-Blog – Day 3 “Detroit Downtown”

Nach dem tollen Tag gestern bei den Michigan Wolverines, folgte heute schon das nächste Highlight unserer Reise – das NFL-Spiel der Detroit Lions gegen die Arizona Cardinals. Wir waren gespannt, wie der Vergleich NCAA College Football vs NFL ausfallen wird. Zunächst gab es aber wieder Frühstück auf amerikanische Art – Bagels mit Frischkäse und Lachs.

So gestärkt ging es dann nach Detroit, wo wir uns zunächst mit einem College Spieler trafen, den wir eventuell für die nächste Saison verpflichten wollen. Eigentlich sind wir mit unserem Auswahlverfahren noch nicht so weit um mit ihm über konkrete Details zu reden, aber wir wollten die Gelegenheit nutzen um diesen jungen Spieler kennenzulernen. Für uns ist es besonders wichtig, dass die jungen Spieler die wir für eine Saison verpflichten, nicht nur gute Footballspieler sind, sondern auch charakterlich gut zu uns passen. Wir hatten ein seht nettes Gespräch und konnten gegenseitig viel voneinander erfahren. Dies wird uns sicher hilfreich bei der Auswahl der Spieler sein.

Dann machten wir uns auf den Weg zum Ford Field, dem Indoor Stadion der Detroit Lions. Auf jedem Parkplatz in der gesamten Innenstadt trafen sich die Lions-Fans zum Tailgating. Teilweise wurden dort Parkgebühren bis zu 50 US Dollar verlangt, aber trotzdem waren die Parkplätze voll und es wurde bei lauter Musik und BBQ gefeiert. Der erste Eindruck vor dem Stadium war „Wow“!

<img class="size-large wp-image-2877" src="http://ravensburg-razorbacks.de/index.php?aam_media=2877&size=large" alt=" click here to read… vor dem Ford Field” width=”640″ height=”453″ />
… vor dem Ford Field

Das Stadion mitten in der Stadt war sehr beeindruckend und die Fanshops und Cateringstände waren sehr professionell organisiert. Man merkte sofort, dass in der NFL alles sehr viel kommerzieller ist. Als wir aber auf unseren Sitzen Platz nahmen, wunderten wir uns, dass noch sehr viele Plätze frei waren. Selbst beim Kickoff waren im Stadium, welches ca. 65.000 Zuschauern Platz bietet, immer noch viele Lücken in den Reihen. Erst nach und nach kamen noch mehr Zuschauer, aber im direkten Vergleich mit den über 110.000 Besuchern in Michigan, konnte die Atmosphäre in Detroit nicht mithalten.

... im Ford Field
… im Ford Field

Im Spiel merkte man allerdings schon, dass die NFL die beste Liga ist, denn die Spieler waren technisch besser und schneller. Trotzdem war das Spiel wieder sehr einseitig und gegen Ende dann auch langweilig. Zu Beginn konnten die Lions zwar in Führung gehen und die Stimmung war gut, aber danach machten sie so viele Fehler, dass die Cardinals kein Problem hatten das Spiel haushoch zu gewinnen. Insgesamt sieben Turnover waren auch für die härtesten Lions Fans zu viel. Zunächst wurde es immer ruhiger im Ford Field und dann verließen immer mehr das Stadion. Wir befürchteten schon, dass wir zusammen mit den wenigen Arizona Fans alleine im Stadion sitzen, wenn die Lichter vorzeitig ausgemacht würden.

Auf dem Heimweg nach Ann Arbor stoppten wir an einem Taco Bell, wo uns die Bedienung mit Deutsch Kenntnissen überraschte. Schließlich ist es auch ein Teil unsere Mission hier, die heimische Küche zu prüfen und möglichst viele Fastfood Restaurants zu beurteilen. Bei den leckeren Burritos konnte sich James Bryant auch wieder beruhigen, der sein Geld heute erneut auf das falsche Team gesetzt hatte, da er fest mit einem Lions Sieg gerechnet hatte. Go Blue…

USA-Blog – Day 2 “GO BLUE”

Unser zweiter Tag in den USA stand voll im Zeichen der Michigan Wolverines

Big Blue
Big Blue

Trotz der langen Anreise am Tag zuvor, waren wir am Samstag alle früh wach und konnten es kaum erwarten, uns auf den Weg ins Stadium zu machen. Zunächst gab es aber ein amerikanisches Frühstück: tons of bacon and eggs! Nach einem Einkaufsbummel ging es dann auch schon zum Tailgating. Wieder war uns dabei Frank Kienzles Familie behilflich. Nur wenige Meter vom Michigan Stadium entfernt konnten wir bei Verwandten das Auto abstellen und uns bei Bier und Snacks auf das Spiel einstimmen. Wir waren dabei aber nicht die Einzigen. In der gesamten Ortschaft gab es in den Vorgärten und auf den Parkplätzen Partys in den Farben der Wolverines. Siebenmal im Jahr steht Ann Arbor Kopf, wenn Michigan ein Heimspiel hat. Nicht nur direkt in der Nähe des Stadiums, sondern überall wo man hinkommt tragen die Leute Fanartikel ihres Teams.

RR Coaches go Blue
RR Coaches go Blue

Bevor wir das beeindruckende Stadion betraten, mussten wir uns natürlich auch als Michigan Fans outen und uns entsprechend mit T-Shirts, Kappen und Pullis eindecken. Bis auf Coach James, der für die Northwestern Wildcats war und auch überzeugt war, dass diese das Spiel gewinnen würden. Er sollte eines Besseren belehrt werden… 😉 Als wir ins Stadion kamen, waren wir von den Menschenmassen und der tollen Atmosphäre begeistert. Wo man hinsah dominierten die Farben Gelb und Blau.

Michigan Stadium
Michigan Stadium

Angeheizt von der Marchingband und den Cheerleadern, machten die Fans dann auch schon vor dem Spiel richtig Stimmung. Das sorgte bei uns schon für eine Gänsehaut und als das Spiel losging wurde das Gefühl nach den ersten Plays noch verstärkt (außer bei James, der mit jedem Spielzug immer ruhiger wurde). Michigan war von Beginn an absolut dominant, trug den ersten Kickoff direkt in die Endzone zurück und nachdem sie Northwestern schnell stoppen konnten, machten sie wenige Plaqys später den zweiten Touchdown. Nach wenigen Sekunden führten die Wolverines also mit 14:0 und leider hatten die Wildcats auch im weiteren Verlauf nicht viel entgegen zu setzen, so dass das Spiel sehr einseitig verlief. Trotzdem war es toll die Stimmung im Stadion mit zu erleben und als kurz vor Spielende die Zuschauerzahl bekannt gegeben wurde, sorgte das bei uns für einen weiteren Schauer.

 IMG_0652

Das Spiel endete 38:0 für Michigan und insgesamt war es ein toller Tag für uns alle. Spätestens nach einem tollen Abendessen bei Tante Luise und 1- 2 Bier hatte James die Niederlage der Wildcats vergessen und wir schauten uns gemeinsam noch das Spiel  Michigan State gegen Rutgers University im Fernsehen an.

 

USA-Blog – Day 1 …ein sehr langer Tag…

Hallo liebe Razorbacks Family. Wie versprochen berichten wir Euch ab jetzt regelmäßig von unseren Erlebnissen in den Staaten. Vom ersten Tag gibt es nicht viel zu berichten, außer dass er sehr lange war. Am Freitag morgen haben wir uns um 2:00 Uhr getroffen um zusammen zum Flughafen München zu fahren. Ca. 26 Std. später sind wir an unserem ersten Ziel in der Nähe von Detroit angekommen!

Car
The car for the next couple of days!

Von München sind wir zunächst nach Madrid geflogen und von dort weiter nach Chicago. Mit dem Leihwagen sind wir dann mitten durch Chicago gefahren, vorbei an den imposanten Gebäuden der Chicagoer Skyline. Weiter ging es durch Indiana bis Michigan, wo wir bei Frank Kienzles Tante Luise die nächsten drei Tage untergebracht sind. Vielen Dank an dieser Stelle an Luise Kienzle!

Coaches in the USA
Coaches in the USA

Wir sind erschöpft und gehen ziemlich bald ins Bett, aber wir sind auch sehr zufrieden und freuen uns auf die nächsten Tage. Besonders James Bryant fühlt sich richtig wohl seit wir in seinem Heimatland angekommen sind, denn er hat mit allen weiblichen Serviceangestellten geflirtet, die uns im Flughafen, bei der Autovermietung, usw. begegnet sind. 😉

USA-Blog – Razorbacks Coaches in Amerika

Nach über einem Jahr Vorbereitung geht unser Trip in die Vereinigten Staaten endlich los. Am Freitag fliegen wir (Abteilungsleiter Frank Kienzle, Coach Thomas Miller, Coach James Bryant und Coach Leo Grenz) nach Chicago, von wo aus wir mit einem Mietwagen unser erstes Ziel – Detroit – ansteuern.

Reiseroute
Reiseroute

In Detroit, werden wir uns das NFL-Spiel der Lions gegen die Arizona Cardinals anschauen und natürlich werden wir auch das legendäre Michigan Stadium besuchen, wenn die Michigan Wolverines gegen die Northwestern Wildcats antreten. Im weiteren Verlauf unserer Reise geht es zunächst zurück nach Chicago, um dort Coach John „Gilly“ Gilligan, das neuste Mitglied unserer Coaching Crew, zu treffen. Eventuell werden wir uns dann auch den ein oder anderen Spieler anschauen, den wir vielleicht für die nächste Saison verpflichten könnten.

Am Mittwoch machen wir uns auf den Weg zur Graceland University nach Lamoni Iowa. Die Coaching Crew der Universität hat uns eingeladen, hautnah dabei zu sein wenn sich ihr Footballteam, die Yellowjackets, auf das Spiel gegen die Grand View Vikings aus Des Moines, Iowa, vorbereiten. Wir dürfen bei allen Trainingseinheiten, Videoanalysen, Coaches- und Teammeetings dabei sein, um direkt zu erleben wie eine Coaching Crew in einer professionell strukturierten Liga wie der NAIA Division I arbeitet. Natürlich werden wir auch das Spiel ansehen und an den Homecoming Feierlichkeiten teilnehmen, die an diesem Wochenende an der Graceland University stattfinden. Auch bei der Nachbereitung des Spiels am Montag werden wir dabei sein, bevor wir am 20.10. wieder nach Chicago aufbrechen, um den Heimflug anzutreten.

Diese großartige Gelegenheit verdanken wir John Lysinger, der 2009 die Razorbacks in der Offensive Line als Coach und Spieler unterstützt hat und mit uns die Meisterschaft in der Oberliga Baden-Württemberg gewonnen hat. John, der in Graceland studiert und gespielt hat, war uns immer bei der Suche nach neuen amerikanischen Spielern behilflich und hat uns einige Kontakte zu Trainern vermittelt. Er selbst war später auch Coach an der Graceland University und hat unseren Besuch dort in die Wege geleitet.

Wir werden regelmäßig in diesem Blog von unseren Erlebnissen in den USA berichten und hoffen, dass wir viele neue Erfahrungen machen und viel von den Coaches dort lernen um das Programm der Razorbacks weiter zu verbessern.

Razorbacks verpflichten US-Coach für GFL2

Coach John GilliganDie Ravensburg Razorbacks erweitern ihren Trainerstab für die anstehende GFL2-Saison um einen erfahrenen Defense Coordinator aus den USA. John Gilligan (57) war zuletzt Assistant Headcoach am Elmhurst College (NCAA Division III) und unterstützt das deutsch-amerikanische Trainerteam der Oberschwaben rund um Headcoach Thomas Miller.

Das American Football-Team des TSB Ravensburg ist voll in der Vorbereitung angekommen. Das Training für die Zweitliga-Saison hat bereits Ende September begonnen. Bisher setzen die Trainer voll auf den Ausbau der Kondition. So wurde der Sprint-Trainer und deutsche Vizemeister mit der 4 x 100 Meter-Staffel Matthias Rotzler für gezielte Trainingseinheiten verpflichtet. Ab dem Herbst geht es dann um Technik. Bereits hier wird der neue Trainer John Gilligan aus den USA unterstützen, indem er die Videoaufnahmen der Trainingseinheiten sichtet und erste Anpassungen vornimmt. Im Frühjahr 2016 wird Gilligan in Ravensburg erwartet. Der US-Amerikaner freut sich auf GFL2-Saison: „Meine ersten Eindrücke der Razorbacks waren durchweg positiv und ich freue mich auf die Herausforderungen in der GFL2. Meine Aufgabe wird es sein, die Defensive perfekt auf jeden Gegner vorzubereiten und so wenig gegnerische Punkte zuzulassen.“ Die langjährige NCAA-Erfahrung wird dem studierten Betriebswirt hierbei sicherlich von großem Vorteil sein.

Bereits in der abgelaufenen Saison hatten die Ravensburg Razorbacks Trainerunterstützung aus den USA. Gray Levy unterstützte die Offensive und machte diese zum besten Angriff der Regionalliga. Levy ist mittlerweile zurück in seiner Heimat und promotet sein erstes Buch. „Wir haben sehr gute Erfahrungen mit Trainern aus dem Heimatland des Footballs gemacht. Aus diesem Grund haben wir uns für die Verpflichtung von John Gilligan entschieden“, so Headcoach Miller. Das erste Spiel in der 2. Bundesliga steht für Anfang Mai 2016 an. Den Razorbacks bleibt ausreichend Zeit, um das Team fit für die GFL2 zu machen.